1. kreisbote-de
  2. Lokales
  3. Schongau

Eröffnung: Heimerer Schule am Marienplatz

Erstellt:

Von: Rasso Schorer

Kommentare

Heimerer Pflege Schongau
In diesem Pflegeraum und drei Theorieräumen lernen die angehenden Pflegefachleute und -helfer..jpg © Schorer

Schongau – Früher ein Bankgebäude, dann leerstehend, ist der Umbau des denkmalgeschützten Hauses am Marienplatz 4 abgeschlossen. Im Juni bezog die Heimerer Schule für Pflegefachleute und Pflegefachhilfe die Räumlichkeiten; vergangenen Freitag fand dazu eine Feierstunde samt Tag der offenen Tür statt.

Statt Scheinen lagern jetzt Getränke im verbliebenen großen Tresorraum im Keller, in den Räumen drumherum und darüber vermitteln zwölf Lehrkräfte nun in drei Theorie- und einem Pflegeraum ihr Wissen.

„Es ist ein praktischer Beruf“, freut sich Pflegefachschülerin Christina Högg im Pflegeraum über die neuen Möglichkeiten, die nun zum Üben gegeben sind. Was außerdem im Vergleich zu den zuvor belegten Räumen in der Karmeliterstraße gut ankommt: angenehme Raumtemperaturen und kurze Wege innerhalb des Hauses.

Die Gesamtkosten für den Umbau belaufen sich auf knapp 2,2 Millionen Euro. Dabei, Fördergelder zu erhalten, waren Klippen zu umschiffen, doch unterm Strich schießt der Freistaat eine knappe Dreiviertelmillion Euro zu. Verantwortliches Architekturbüro war plan3architekten.

Auf die Bedeutung der Pflege ging Bürgermeister Falk Sluyterman in seiner kurzen Ansprache ein. Heimerer trage einen wichtigen Teil dazu bei, „dass wir in unseren beiden Alten- und Pflegeheimen vor Ort und auch in unserem Krankenhaus ausreichend Pflegekräfte haben.“ 22 Schüler der Pflegefachhilfe und 26 generalistische Pflegefachleute fingen zum Monatsbeginn hier ihre Ausbildung neu an.

Es sei eine interessante Fügung, fand Friedrich Heimerer: „Die letzte Klasse Altenpflege hat die Ausbildung im alten Schulgebäude beendet und im neuen Schulgebäude gibt es nur noch die Generalistik.“

Es sei sicher keine einfache Zeit für solche Projekte wie eine neue Schule, sagte ihr Leiter Florian Bentenrieder. Doch: „Ja, es ist so gut wie fertig und ja, es ist gut geworden.“

Auch interessant

Kommentare