Ins Ersatzquartier – Echelsbacher Brücke beherbergt "Mausohren"

Das Große Mausohr

Die Echelsbacher Brücke beherbergt seit Jahrzehnten eine Wochenstubenkolonie des Großen Mausohres (Foto) und unterliegt dem FFH-Gebietsschutz.

Weil in absehbarer Zeit eine umfassende Sanierung der Brücke notwendig wird, wurde ein Ersatzquartier geschaffen, in dem sich die Tiere während der Bauphase weiterhin ungestört vermehren können. Mausohren sind dafür bekannt, dass sie sich in Bezug auf neue Quartiere sehr „konservativ“ verhalten. Eine Umsiedlung erstreckt sich möglicherweise über mehrere Jahre. Das Staatliche Bauamt Weilheim hat deshalb ein Ersatzquartier an der Echelsbacher Brücke errichtet. Im letzten Jahr vorgenommene Untersuchungen ergaben, dass hauptsächlich drei der insgesamt 20 Einflugmöglichkeiten von den Fledermäusen genutzt werden und sich in deren Nähe auch der Haupthangplatz der Tiere befindet. Auf diesen Bereich an der Ostseite der Brücke werden sich die Bauaktivitäten konzentrieren. Das Ersatzquartier wurde in der Dimensionierung und in der Ausstattung mit Hangplatzangeboten optimal an die Ansprüche der Tiere angepasst, so dass eine hohe Chance besteht, die konservativen Tiere zur Umsiedlung zu bewegen. Für die Dauer der Installation des Ersatzquartiers wird es in geringem Umfang zu Verkehrseinschränkungen kommen, wofür die Verkehrsteilnehmer um Verständnis gebeten werden.

Auch interessant

Meistgelesen

Das Pizzakarton-Problem
Das Pizzakarton-Problem
Das Wichtigste ist ein Stuhl
Das Wichtigste ist ein Stuhl
"Wildschweinbestände drastisch reduzieren"
"Wildschweinbestände drastisch reduzieren"
Neuer Förderverein unterstützt Krankenhäuser im Landkreis
Neuer Förderverein unterstützt Krankenhäuser im Landkreis

Kommentare