Einkaufen unter freiem Himmel

Peitings Bauernmarkt zu Corona-Zeiten

+
Bayerns Wirtschaftsministerium hatte Bauernmärkteausdrücklich auf eine sogenannte Positivliste gesetzt und deren Stattfinde erlaubt.

Peiting – Mindestabstand, teils selbstgebaute provisorische Schutzvorrichtungen für die Betreiber der Stände und Bedeckungen für Nase und Mund: Der erste Peitinger Bauernmarkt in diesem Jahr am heutigen Gründonnerstag war ein denkwürdiger – doch immerhin konnte er stattfinden.

Angeordnet waren die Stände diesmal so, dass kein Gedränge aufkommen konnte. Gab es mal eine Schlange, wurde auch hier auf Abstand geachtet. Einige Verkäufer und Käufer trugen Masken, an einigen Ständen hatten deren Betreiber provisorische Trennvorrichtungen zwischen sich und ihren Kunden aufgebaut. Bayerns Wirtschaftsministerium hatte Bauernmärkte ebenso wie Wochenmärkte ausdrücklich auf eine sogenannte Positivliste gesetzt und deren Stattfinden damit trotz Corona erlaubt.

Das letzte Mal nach 26 Jahren bediente diesmal der „Kartoffelfritz“ aus Pessenhausen bei Rott seine Kunden persönlich. Denn für Fritz Schneider beginnt ein neues Kapitel, er war am 15. März zum neuen Bürgermeister von Rott gewählt worden. Doch keine Angst, seine begehrten Kartoffeln bleiben. Sie werden weiterhin auf dem Bauermarkt über den Ladentisch gehen. Tochter Felizitas und „Schwiegersohn in Bälde“ Willi werden den Verkauf übernehmen. 

ras/hh

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bauen am Hochweg in Peiting: Das soll auf dem Areal entstehen
Bauen am Hochweg in Peiting: Das soll auf dem Areal entstehen
27-Jähriger aus dem Raum Schongau bestellte Drogen im Darknet
27-Jähriger aus dem Raum Schongau bestellte Drogen im Darknet
Vorsitzende Claudia Steindorf über den SPD-Ortsverein und die Fraktion
Vorsitzende Claudia Steindorf über den SPD-Ortsverein und die Fraktion

Kommentare