Erstnennung am 27. April 1221

Bernbeurens 800. Jahrestag

Bernbeuren Luftbild
+
Die Ursprünge Bernbeurens reichen viel weiter zurück, doch die älteste Urkunde, in der die Ortschaft auftaucht, ist genau 800 Jahre alt. Einem „Vlricus de Bernbvren“ verdankt das Dorf seine Erstnennung – und den besonderen gestrigen Jahrestag.
  • vonRasso Schorer
    schließen

Bernbeuren – Sicherlich ist Bern­beuren als Siedlung viel älter, doch zieht man seine erste urkundliche Nennung he­ran, ist der heutige Dienstag ein ganz besonderes Datum.

Es war am 27. April 1221, da entstand im Reichsstift Kloster Kaisheim eine Urkunde, die jene Passage enthält, die heute als Erstnennung Bernbeurens betrachtet wird. „Diese gilt gemeinhin als Index für das Alter einer Ortschaft“, erklärt Kreisheimatpfleger Helmut Schmidbauer.

In dem Schriftstück bestätigt der Augsburger Bischof Siegfried III. von Rechberg eine Schenkung seiner Schwester Adelheid an das Kloster Kaisheim. Unter den Zeugen des Rechtsgeschäftes befindet sich ein „Vlricus de Bernbvren“, wahrscheinlich ein Ministeriale des bischöflichen Hochstiftes Augsburg. „Damit ist die Erstnennung passiert“, fasst Schmidbauer zusammen. Das Dokument befindet sich heute im Staatsarchiv Augsburg.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Präzision in Sachen Corona made in Schwabsoien
Präzision in Sachen Corona made in Schwabsoien
Hausarztpraxis im neuen Peitinger Ärztehaus eröffnet
Hausarztpraxis im neuen Peitinger Ärztehaus eröffnet
Hochlands Blick auf 2020: Mehr Menge, Umsatz, Marktanteil
Hochlands Blick auf 2020: Mehr Menge, Umsatz, Marktanteil

Kommentare