Ohne Abendmahl am Karfreitag

Kompromiss um Basilika

+
Nach Wirbel um die evangelische Christvesper: Basilika steht an Karfreitag zur Verfügung.

Schongau/Altenstadt – Von besinnlicher Weihnachtsstimmung konnte im Dezember zwischen der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Schongau und der katholischen Gemeinde Altenstadt nicht gerade die Rede sein. Der Grund: Altenstadts Pfarrer Karl Klein hatte die Evangelische Gemeinde da­rum gebeten, ihre Christvesper in einem anderen Gottes­haus zu feiern und nicht, wie seit 40 Jahren üblich, in der Basilika St. Michael (der Kreisbote berichtete). Nun haben sich die beiden Kirchengemeinden auf einen Kompromiss geeinigt. Der bedeutet eine Änderung für die Protestanten.

Die Entscheidung, dass die Messe der Evangelisch-Lutherischen Gemeinde Schongau an Heiligabend nicht in der Altenstädter Basilika stattfinden wird, hatte kurz vor Weihnachten für einigen Wirbel gesorgt. Begründet hatte dies Pfarrer Karl Klein zum einen mit der Entlastung der Mesner der Basilika an den Feiertagen, zum anderen sollten sich keine festen Ansprüche von außerhalb auf die Nutzung der Basilika entwickeln, „denn diese ist in erster Linie für die Verkündigung des katholischen Glaubens, katholische Gottesdienste und für das Gebet da“, schrieb Klein damals im Pfarrbrief. Die evangelische Christvesper wurde daraufhin in die Heilig-Geist-Kirche St. Anna in Schongau verlegt.

In den letzten Wochen habe es nun verschiedene Gespräche zwischen dem Kirchenvorstand der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Schongau mit Pfarrerin Julia Steller und Pfarrer Jost Herrmann sowie Vertretern des Altenstädter Pfarrgemeinderates und der Kirchenverwaltung mit Pfarrer Karl Klein gegeben, heißt es in einer gemeinsamen Verlautbarung. „Dabei wurde ausgiebig über das ökumenische Miteinander in der Region und die Nutzung der Basilika gesprochen“, lassen die beiden Pfarrer Klein und Herrmann darin wissen.

Um beiden Seiten gerecht zu werden, wurde jetzt vereinbart, dass die evangelische Gemeinde die Basilika am Karfreitag weiterhin nutzen darf. Am Heiligen Abend wird sie – neben den vier Gottesdiensten in der Dreifaltigkeitskirche – zusätzlich auf eine andere Kirche der Pfarreiengemeinschaft Altenstadt oder auf die Heilig-Geist-Kirche in Schongau ausweichen. „Der evangelische Karfreitagsgottesdienst 2019 wird mit dem Schongauer Stadtchor, also wie gewohnt, in der Basilika um 9 Uhr stattfinden“, steht in dem Schreiben.

Was dort nicht steht: „Wie gewohnt“ bezieht sich hier allerdings lediglich auf die Uhrzeit. Gewöhnlich feierte die evangelische Gemeinde an Karfreitag nämlich auch das Abendmahl in der Basilika. Das muss nun aber ausfallen, was der Wunsch der Diözese gewesen sei, sagt Herrmann auf Nachfrage des Kreisboten. Im katholischen Glauben feiert man an Karfreitag kein Abendmahl, um die Ohnmacht angesichts des Todes Jesu auszudrücken. Anders handhaben das die Protestanten. In vielen evangelischen Gemeinden findet daher um 15 Uhr – zur Todesstunde Jesu – ein Abendmahlsgottesdienst statt. Das ist nun auch in Schongau der Fall – ein zusätzliches Angebot in der Dreifaltigkeitskirche.

Die gute und lange Tradition der ökumenischen Gastfreundschaft soll aufrechterhalten werden, heißt es von katholischer Seite. Und: Die katholischen Christen hätten ihre evangelischen Geschwister gerne bei sich zu Gast. Die monatliche Nutzung der Basilika für evangelische Gottesdienste habe immer außer Frage gestanden.

Das große Echo in den letzten Wochen habe außerdem gezeigt, wie wichtig der Region eine gute Zusammenarbeit zwischen den Konfessionen sei, so die beiden Geistlichen in ihrem Schreiben. Sie betonen, die gute ökumenische Tradition fortführen und neu beleben zu wollen. 

asn

Auch interessant

Meistgelesen

Historisches Bergrennen am Auerberg mit neuen Rekorden
Historisches Bergrennen am Auerberg mit neuen Rekorden
Giftköder am Lech: Mehrere Hunde wurden vergiftet
Giftköder am Lech: Mehrere Hunde wurden vergiftet
Krankenhaus Schongau veranstaltet Pflege-Bewerber-Nacht
Krankenhaus Schongau veranstaltet Pflege-Bewerber-Nacht
Ute Meub ist die neue Rektorin der Staufer Grundschule
Ute Meub ist die neue Rektorin der Staufer Grundschule

Kommentare