SC Forst muss nun zittern

Von

ROLAND HALMEL, EA Schongau Die EA Schongau sah beim Derby in Lechbruck lange Zeit wie der sichere Sieger aus. Am Ende musste sich der Tabellenführer der Landesliga West jedoch mit einem 7:7-Unentschieden begnügen. „Wir haben es versäumt konsequent weiterzuspielen und den Sack endgültig zu zu machen“, ärgerte sich EAS-Sprecher Gerhard Siegl hinterher. Für die Schongauer lief zunächst alles nach Wunsch. Bastian Grundner (6.) traf zur Führung, die aber nicht lange Bestand hatte. Im Gegenzug glichen die Lechbrucker aus. Durch Schneider (22.) zogen die Hausherren zu Beginn des zweiten Spielabschnitts sogar vorbei. Die EAS schlug jedoch zurück. Erst traf Tobias Schübbe (24.) im Nachschuss und anschließend erzielte Mathias Strodel (29.) das 3:2 für die Gäste. Auf den neuerlichen Ausgleich der Lechbrucker (32.) hatten die Schongauer aber die richtige Antwort parat. Innerhalb von vier Minuten stellten Robert Kinker (35.), Reiner Hain (36.) und Thomas Spegele (39.) auf 6:3. Die Entscheidung war dadurch aber noch nicht gefallen. Denn im Schlussdurchgang fehlte den Schongauern der Biss. Dadurch holten die Gastgeber Tor für Tor auf. Mit einem Dreierpack (42., 46., 47.) zu Drittelbeginn zog der ERC zum 6:6 gleich. Das nagte am Selbstvertrauen der EAS und beflügelte die Gastgeber. Dennoch waren es die Gäste die durch Manuel Weninger (58.) kurz vor Schluss wieder vorlegten. Den Vorsprung brachten sie aber nicht ins Ziel. Mit einem sechsten Angreifer für ihren Torhüter gelang den Lechbruckern noch der Ausgleich (60.). Am Freitag, 12. Dezember, empfängt die EAS um 19.30 Uhr das Team aus Kempten. SC Forst Nun wird es für den SC Forst richtig eng im Kampf um den Einzug in die Aufstiegsrunde. Beim EV Fürstenfeldbruck unterlagen die „Nature Boyz“, nachdem sie im Hinspiel noch mit 6:3 gewannen, klar mit 2:6. Davor gelang dem SCF ein mühevoller 7:5-Erfolg gegen den ESV Burgau. Damit verteidigte die Truppe von Trainer Josef Fischer Platz drei. Die Konkurrenz, die auf Rang vier schielt, ist inzwischen aber auf drei Teams angewachsen. Gegen Burgau bestimmten die „Nature Boyz“ über weite Strecken das Geschehen im ersten Drittel. Aus mehreren guten Chancen machte aber nur Robert Hauck (9.) das 1:0. Im Mittelabschnitt wiederholte sich mehrfach das gleiche Spielchen: Burgau glich aus und Forst legte vor. Das passierte stets nach den Gegentreffern der Gäste (24., 29. und 35.). Für die in der Abwehr nachlässig agierenden Gastgeber trafen Matthias Reil (25.) und zweimal Christian Kratzmeir (33., 37.). Gleich zu Beginn des Schluss-durchganges gelang Willi Welsch (44.) mit dem 5:3 erstmals eine Zwei-Tore Führung. Die Burgauer ließen sich aber nicht abschütteln. Nach dem Anschlusstor (50.) sorgte Kratzmeir mit dem 6:4 (59.) wieder etwas für Ruhe. 40 Sekunden später kam nach dem fünften Treffer der Gäste erneut Hektik auf. Die endete erst als Thorsten Stranninger kurz vor Schluss in den verwaisten ESV-Kasten zum 7:5-Endstand einnetzte. Im Freiluftstadion von Fürstenfeldbruck kamen die Forster nicht so recht in Fahrt. In Unterzahl übernahmen die Hausherren die Führung (8.), die sie noch vor dem ersten Wechsel ausbauten (17.). Zu Beginn des Mittelabschnitts ließ das Anschlusstor von Christian Arpke (22.) wieder Hoffnung aufkeimen. Die Brucker stellten danach wieder den alten Abstand (28.) her. Die Forster versäumten es dagegen aus einer 5:3-Überzahl Kapital zu schlagen. Im letzten Drittel besorgten die Hausherren mit einem Doppelschlag (47., 49.) die Entscheidung. Markus Ott (58.) betrieb danach Ergebniskosmetik. Den Schluss-punkt setzten aber die Brucker mit ihrem sechsten Treffer (60.). Am Sonntag, 14. Dezember, wartet auf dem SCF um 18 Uhr beim Rückspiel in Burgau eine ganz schwere Aufgabe.

Auch interessant

Meistgelesen

Das Pizzakarton-Problem
Das Pizzakarton-Problem
Das Wichtigste ist ein Stuhl
Das Wichtigste ist ein Stuhl
"Wildschweinbestände drastisch reduzieren"
"Wildschweinbestände drastisch reduzieren"
Neuer Förderverein unterstützt Krankenhäuser im Landkreis
Neuer Förderverein unterstützt Krankenhäuser im Landkreis

Kommentare