Freitag, 6. September

Fohlenmarkt Rottenbuch geht in die nächste Runde 

+
An der Seite der Mutter zeigt sich dieses Fohlen von seiner schönsten Seite. Auch der Gang, der Tritt des Tieres, fließt in die Bewertung durch die Jury mit ein.

Rottenbuch – Am kommenden Freitag steht ein absolutes Highlight im Rottenbucher Kalender an. Der traditionelle Fohlenmarkt, zu dem der Trachtenverein Rottenbuch einlädt, lockt am 6. September mit Sicherheit wieder zahlreiche Besucher aus Nah und Fern.

Bereits 1558 wurde der Pferdemarkt erstmals urkundlich erwähnt. Der Fohlenmarkt kam 1935 hinzu. Bis heute ist er aus Rottenbuch nicht mehr wegzudenken. Was sicherlich nicht zuletzt an der Faszination der Kaltblüter liegt. Die stattlichen Tiere sind nicht nur ein echter Hingucker. Sie strahlen eine Ruhe und Gelassenheit aus – daher auch ihr Name. Der hat nämlich nichts mit der Körpertemperatur zu tun.

Das Event gehört mittlerweile zur größten Kaltblutfohlen-Auktion Deutschlands. Rund 100 Fohlen der Rasse Süddeutsches Kaltblut werden am Freitag ab 8 Uhr auf der Fohlenwiese präsentiert. Dabei laufen die Muttertiere mit ihrem Nachwuchs auf dem großen Ring. Hier kann sich ein jeder ein Bild von der Eleganz und Kraft machen, die diese Pferde in sich vereinen.

Ab 10 Uhr wird dann die Auktion eingeleitet. Nachdem eine fachkundige Jury die Tiere beurteilt hat, darf munter drauflos geboten werden.

Das Spektakel wird wie immer von einem bunten Programm begleitet. Heuer haben sich über 70 Aussteller angekündigt, die mit ihren Marktständen ihre Ware feil bieten. Im Festzelt wartet wie immer eine ordentliche Stärkung auf die Besucher. Die Musikkapelle Rottenbuch sorgt dabei für die passende musikalische Atmosphäre.

Erwartet werden, wie in den Vorjahren, zahlreiche Besucher von außerhalb. Rund dreimal so viele Gäste wie Einwohner strömen dann zur Fohlenwiese.

Weitere Infos finden sich im Internet.

Auch interessant

Meistgelesen

Zukunft der Fuchstalbahn: Beschlüsse in Kreis- und Landtag
Zukunft der Fuchstalbahn: Beschlüsse in Kreis- und Landtag
40. Traditionsritt in der Lechstadt zu Ehren des Heiligen Leonhard
40. Traditionsritt in der Lechstadt zu Ehren des Heiligen Leonhard
Es riecht was faul im Schongauer Westen
Es riecht was faul im Schongauer Westen
Der Apfeldorfer Pflegebedarf der Zukunft
Der Apfeldorfer Pflegebedarf der Zukunft

Kommentare