Fünf Mal Note 1,0

In ihrer Funktion als Schülersprecherin blickte die Peitingerin Nadia Knauer auf die Schulzeit zurück. Foto: Jungwirth

„Heute ist kein Tag wie jeder andere. Jedenfalls für Sie, liebe Abschlussschülerinnen und Abschluss-schüler. Denn Sie werden heute für reif und tauglich erklärt, den erlernten Beruf auszuüben, auf der Grundlage dessen, wofür Sie sich ein paar Jahre bemüht und geplagt haben“, sagte der Schulleiter des Beruflichen Schulzentrums, Thomas Schütz. Denn 194 Berufsschüler konnten am Dienstagabend ihre Abschlusszeug-nisse im Jakob-Pfeiffer-Haus in Empfang nehmen.

Die meisten – nämlich 184 – kommen aus dem Bereich der Wirtschaft – 111 Frauen und 73 Männer. Aber auch zehn Absolventen der Elektrotechnik – ausnahmslos Männer – konnten ihre Ausbildung erfolgreich beenden. Einige von ihnen zeigten hervorragende Leistungen, wie Schulleiter Schütz dokumentierte: „Nicht weniger als 25 Jugendliche haben mit einer Durchschnittsnote von 1,5 oder besser abgeschlossen. Sie werden mit einem Staatspreis ausgezeichnet. Weitere 26 haben im Abschlusszeugnis einen Durchschnitt von 1,8 erreicht und werden mit einem Buchpreis ausgezeichnet. Das sind immerhin 26 Prozent der Prüflinge“, freute sich der Schulleiter. Neben diesen sehr guten Ergebnissen glänzten gleich fünf Absolventen mit dem Traumergebnis von 1,0: Marina Barke aus Peißenberg (Kauffrau im Einzelhandel), Andreas Höldrich aus Wielenbach (Kaufmann im Groß- und Außenhandel), Stefan Knilling aus Mittenwald (Bürokaufmann), Andreas Wolfinger aus Hurlach (Industriekaufmann) sowie Melanie Zacher aus Peißenberg (Industriekauffrau). Doch neben all der Freude hatten die Festredner auch nachdenkliche Worte. Zwar herrsche derzeit, so der gemeinsame Tenor, in unserer Republik Fachkräftemangel, aber dennoch solle und dürfe man sich auf dem Erreichten nicht ausruhen. So meinte der Vorsitzende des IHK-Gremiums, Herbert Klein: „Nehmen Sie die jetzigen guten Chancen wahr. Aber ich fordere Sie zugleich zu ständiger Fort- und Weiterbildung auf“. Aus Sicht der Schüler ließ die Schülersprecherin der Berufsschule, Nadia Knauer aus Peiting, die Schulzeit Revue passieren: „Wir haben es geschafft.“, sagte diese zu den Anwesenden und weiter: „Aber das Wichtigste ist immer, an sich selbst zu glauben“.

Auch interessant

Meistgelesen

Erst 2020 barrierefrei
Erst 2020 barrierefrei
Schnittpunkt zwischen Gleis und Straße
Schnittpunkt zwischen Gleis und Straße
Digitale Ergänzung kommt an
Digitale Ergänzung kommt an
Das Pizzakarton-Problem
Das Pizzakarton-Problem

Kommentare