Ohne Helm

Rad gegen Sattelzug: 67-jähriger Schongauer schwer verletzt

+
Symbolbild

Schongau – Schwer verletzt wurde am vergangenen Freitag ein Fahrradfahrer, der frontal mit einem Sattelzug zusammengestoßen ist. Passiert ist der Unfall kurz vor 11 Uhr an der Kreuzung „Lechvorstadt“.

Der 67-jährige Schongauer, der mit seinem Fahrrad auf der Bahnhofstraße entgegen der Fahrtrichtung unterwegs war, wollte die Straße „Lechvorstadt“ überqueren, um anschließend in Richtung Peiting weiterzufahren. Hierbei wurde er von dem 51-jährigen Fahrer eines Sattelzuges aus dem Landkreis Ebersberg übersehen, der von der Bahnhofstraße nach links in die Straße „Lechvorstadt“ abbiegen wollte. Es kam zu einem Frontalzusammenstoß zwischen dem von links querenden Fahrradfahrer und der Sattelzugmaschine, wodurch der Radler stürzte und sich eine Kopfverletzung zuzog. Der Schongauer trug zum Unfallzeitpunkt, laut Polizeisprecher Michael Jahn, keinen Helm.

Aufgrund des unklaren Verletzungsbildes war ein Rettungshubschrauber angefordert worden, der jedoch nicht benötigt wurde. Der Radler wurde mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus nach Schongau gebracht und dort behandelt. Erste Untersuchungen ergaben, dass er sich unter anderem eine Kopfplatzwunde zugezogen hatte. An der Sattelzugmaschine und am Fahrrad entstand lediglich geringer Sachschaden, so der Polizeihauptkommissar Jahn.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Diskussion im Brauhaus zum Thema Rassismus allgemein und im Landkreis
Diskussion im Brauhaus zum Thema Rassismus allgemein und im Landkreis
Investition bei TQ-Systems auf ehemaligem Agfa-Gelände
Investition bei TQ-Systems auf ehemaligem Agfa-Gelände
Verkehrte Welt im Hohenfurcher Schilderwald
Verkehrte Welt im Hohenfurcher Schilderwald
Geschrumpfter Haushalt bei der VG Steingaden
Geschrumpfter Haushalt bei der VG Steingaden

Kommentare