Spielplatz in Burggen eingeweiht

Ein Ort mit besonderem Charme

+
Viel los war bei der Einweihung des Spielplatzes. Das neue Areal wurde von den Kindern sogleich in Beschlag genommen.

Burggen – Ein Reich für Kinder mitten im Ort: Am Samstag hat Pfarrer Joachim Schnitzer in Burggen den 250 Quadratmeter großen Spielplatz am Roatherhaus eingeweiht. Daneben zeigte die Bücherei „Leseratte“ am Tag der offenen Tür“, was sie alles zu bieten hat.

„Gib uns Freude am Spielen und lasst uns dabei Gottes Hilfe erfahren“, sagte Joachim Schnitzer und segnete die Spielgeräte, eines nach dem anderen. Burggens Seelsorger findet den Platz einmalig schön, für Kinder sei das ein Paradies. „Da geht den Kindern das Herz auf.“ 

Der Platz befindet sich mitten im Dorf am Roatherhaus. Arzt, Apotheke, Supermarkt und Bibliothek in unmittelbarer Nähe. An Spielgeräten mangelt es nicht. Das Dreifach-Reck „Umschwung“, eine Rutsche und eine Kletterstange sowie das viersitzige Federwippgerät „Vulkano.“ Gleich daneben befindet sich eine Sitzgelegenheit mit Tisch und Bänken. 

Die technische Bauleitung hatten die beiden Gemeinderäte Konrad Schindler und Hans Welz, wie Schuster betonte. „Diese Gemeinschaftsarbeit erfüllt die Vorstellung vom Roatherhaus, nämlich dass dieser Platz mit Leben für Jung und Alt aller Nationen erfüllt wird“, sagte Bürgermeister Joseph Schuster. Sein Dank gebühre zudem dem Gemeinderat, „der mit großer Geisteskraft den Platz durchdacht hat.“ 

Durch den unmittelbar am Spielplatz vorbei fließenden Dorfbach habe der Platz auch noch zusätzlich „einen ganz besonderen Charme erhalten.“ Was jetzt noch fehlt, ist der Verschwisterungsbrunnen, der mit Wasser des Dorfbaches gespeist wird, ein Sandkasten für die kleinen Dorfbewohner und eine weitere Sitzgelegenheit für Senioren. 

Es war eine gelungene Einweihungsfeier am Samstagvormittag. Der Förderverein mit Vorsitzender Claudia Schindler, der sich übrigens mit 6000 Euro an den Kosten für den Spielplatz beteiligt hat, sorgte für Getränke und für kleine Häppchen. Derweilen gaben daneben am Reck Bürgermeister und Pfarrer eine Kostprobe ihrer Beweglichkeit. Umschwung vor und rückwärts, ohne Hilfe.

Nur ein paar Minuten weiter im zweiten Obergeschoss des Roatherhaus hatte die Bücherei ihre Türen geöffnet. Gezeigt wurde alles, was die Bücherei „Leseratte“ zu bieten hat. 1700 Kinderbücher, 300 Jugendbücher und 215 Sachbücher sowie 175 DVDs. Im Sitzungssaal wurde die Historie der 1955 gegründeten Bücherei aufgearbeitet. Erste Büchereileiterin war die 1889 geborene Anna Adelmann, die damals zehn Jahre lang die Bücherei verantwortlich geleitet hatte. 

Mit eingebunden in den „Tag der offenen Tür “, war zudem der Bücherflohmarkt. Der Preis richtete sich nach dem Gewicht des erworbenen Lesestoffes. Das Kilo zwei Euro.

Walter Kindlmann

Auch interessant

Meistgelesen

Neuer Förderverein unterstützt Krankenhäuser im Landkreis
Neuer Förderverein unterstützt Krankenhäuser im Landkreis
Nachwuchs des Bezirksverbands Oberland spielt auf
Nachwuchs des Bezirksverbands Oberland spielt auf
"Wildschweinbestände drastisch reduzieren"
"Wildschweinbestände drastisch reduzieren"
Das Pizzakarton-Problem
Das Pizzakarton-Problem

Kommentare