Hilfe für Gastronomie und Läden

"GemeindeGutschein" für Peitings Geschäfte

+
Die beiden Peitinger Bürgermeister bei der Präsentation des „GemeindeGutscheins“, der echte Gutschein fällt allerdings merklich kleiner im Format aus.

Peiting – Fieberhaft wurde in den vergangenen Tagen an rechtlichen, wirtschaftlichen und finanziellen Fragen gearbeitet, und am heutigen Donnerstag ist der Markt Peiting mit dem sogenannten „GemeindeGutschein“ ans Netz gegangen, der gerade der Peitinger Gastronomie und den Ladengeschäften ein wenig unter die Arme greifen soll.

„Wir können keine Kredite oder finanziellen Hilfen geben, aber wir können unterstützend eingreifen, um die so immensen Umsatzausfälle etwas abzumildern“, sagt dazu der designierte Bürgermeister Peter Ostenrieder, der das Projekt vorschlug und Michael Asam sofort dafür begeistert hatte. Ziel war, ein Programm zu finden, das sowohl dem kleinen Ein-Mann/Frau-Betrieb helfen kann, aber auch gleichermaßen einem Ladengeschäft, das mittlerweile vier Wochen Umsatzausfall hat. Die Mitarbeiter, Mieten, Strom usw. müssen aber voll weiter bezahlt werden.

Die Idee, die hinter dem GemeindeGutschein steht: Jedermann kann über die Internetseite www.peiting.de seit Donnerstagabend online einen Gutschein im Wert von 20, 50 oder 100 Euro kaufen und auch direkt online bezahlen. Über ein Auswahlmenü kann man angeben, für welches Lokal oder Geschäft der Gutschein gültig sein soll, was dann auch auf dem Gutschein vermerkt wird. Bezahlt wird direkt online per Kreditkarte, Giropay oder Vorkasse per Überweisung. Dafür wurde eigens ein Online-Bezahlsystem für die Gemeinde eingerichtet. Im Anschluss erhält der Käufer die gewünschten Gutscheine zugesendet und dem entsprechenden Betrieb wir der Betrag in voller Höhe auf das vorher bei der Gemeinde hinterlegte Konto gutgeschrieben. Die für Handling und Abwicklung entstehenden Kosten übernimmt nach übereinstimmender Aussage von Michael Asam und Peter Ostenrieder während der aktuellen Krisensituation der Markt Peiting im Zuge der Wirtschaftsförderung. „So erreicht man trotz schwieriger Zeit eine Win-Win-Situation für jeden.“

Asam und Ostenrieder bauen auf die Menschen in Peiting und drumherum. „Wer jetzt schon weiß, dass er im Laufe des Jahres noch Umsatz in einem bestimmten Geschäft machen wird, oder aber eine Familien- oder Vereinsfeier in einem bestimmten Lokal ausrichten wird, der sollte diesen Umsatz gleich jetzt online generieren und damit richtig helfen.“ Der Markt Peiting kann dabei nur die Plattform bieten, um diesen Umsatz jetzt in die schwierige Zeit vorzuziehen. Aktiv werden können jetzt die Peitinger und die Kunden aus der Region.

Als die Idee zur Aktion „GemeindeGutschein“ in Peiting die Runde machte, meldeten spontan Geschäftsinhaber und auch Gastonomen ihre Bereitschaft, da sofort mitzumachen. So sind schon zum Start am Donnerstagabend vom Busunternehmen übers Beautystudio, von der Reinigung bis zum Restaurant, etliche Betriebe mit dabei. Die Liste dürfte in den nächsten Tagen noch spürbar anwachsen, Michael Asam und Peter Ostenrieder haben alle Ladeninhaber und Gastronomen im Ort angeschrieben und entsprechend informiert.

Fragen dazu werden unter gemeindegutschein@peiting.de beantwortet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sichtschutzwände: Bauausschuss greift im Forchet durch
Sichtschutzwände: Bauausschuss greift im Forchet durch
Neueröffnung in Schongau: Elfhundert Quadratmeter Leidenschaft für Sport
Neueröffnung in Schongau: Elfhundert Quadratmeter Leidenschaft für Sport
Vorsitzende Claudia Steindorf über den SPD-Ortsverein und die Fraktion
Vorsitzende Claudia Steindorf über den SPD-Ortsverein und die Fraktion

Kommentare