Großbrand Nummer 6

Alle Hände voll zu tun hatte die Feuerwehr, um das Feuer in den Griff zu kriegen. Foto: Herold

– Und schon wieder hat es gebrannt. In der Nacht zum vergangenen Montag ist ein ehemaliges landwirtschaftliches Anwesen in Schongau den Flammen zum Opfer gefallen. Es war bereits der sechste Großbrand in der Region binnen zehn Monaten.

Ein mehrere hundert Meter entfernt wohnender Nachbar hatte gegen 2.15 Uhr das Feuer bemerkt und einen Notruf abgesetzt. Wie die Kriminalpolizei Weilheim mittlerwei-le ermittelt hat, ist der Brand in einer ehemaligen Tenne entstanden, die als Lagerraum und Werkstatt genutzt wurde. Im weiteren Verlauf griffen die Flammen auf das Wohnhaus über. Die Bewohner konnten das Gebäude noch vor Eintreffen der Feuerwehr unverletzt verlassen. Auch ein nebenstehendes Haus geriet in Gefahr. Eine dort wohnende Frau wurde von den Einsatzkräften geweckt und musste ihr Heim sicherheitshalber verlassen. Die Feuerwehrkräfte konnten den Brand erst löschen, nachdem die Tenne vollständig ausgebrannt war. Als Ursache schließen die Ermittler Brandstiftung aus. Alles deute auf einen technischen Defekt hin, erklärt Polizei-Sprecher Stefan Sonntag. Der Sachschaden belaufe sich auf „mindestens 150000 Euro“.

Auch interessant

Meistgelesen

Das sind die Kandidatinnen 101 bis 200
Das sind die Kandidatinnen 101 bis 200
Das sind die ersten 100 Kandidatinnen
Das sind die ersten 100 Kandidatinnen
Messerstecherei in Schongau
Messerstecherei in Schongau
7. Tag der Helfer in Peiting - die Bilder
7. Tag der Helfer in Peiting - die Bilder

Kommentare