Apartments statt Leerstand:

Baubeginn fürs Betreute Wohnen in Schongau

Heiliggeist-Spital Schongau Umbau Betreutes Wohnen
+
Sechs Apartments zwischen 38 und 43 Quadratmetern fasst der eigene Gebäudeteil, der über einen Flur ans Alten- und Pflegeheim angebunden ist. Zwei Wohnungen befinden sich auf jedem der drei Stockwerke, ausgestattet mit Bad, Küche sowie nach Größe jeweils Schlaf- und Wohnzimmer.

Schongau – In wenigen Woche beginnt der Umbau: Ab Mitte März sollen die Handwerker anfangen, aus elf aktuell leerstehenden Zimmern im Heiliggeist-Spital sechs Apartments für Betreutes Wohnen entstehen zu lassen. Das sei wirtschaftlich sinnvoll und greife einen Wunsch aus der Bevölkerung auf, erklärt Einrichtungsleiter Christian Osterried. 

Bei Alten- und Pflegeheimen gebe es eine Faustregel, schildert Osterried: Rund alle 40 Jahre sei eine Generalsanierung der Zimmer vonnöten – oder ihr Abriss. Weil letzteres für die historischen Klosterzellen freilich nicht infrage kommt, steht ein umfangreiches Herrichten bevor. Ein solches war zuletzt 1991 erfolgt, als der Gebäudeteil als Teil des Alten- und Pflegeheims in Betrieb ging.

In den letzten beiden Jahren standen die elf Zimmer bereits leer. Grund sei der Fachkräftemangel, so Osterried: An diesem lag es, dass das Heiliggeist-Spital seine theoretisch verfügbaren 114 Plätze nicht mehr voll belegen konnte. „Eine Verbesserung wird es in absehbarer Zeit nicht geben.“

Vor diesem Hintergrund sei es sinnvoll, den kompletten Gebäudeteil von vollstationären Pflegeplätzen zu sechs Apartments, verteilt auf drei Etagen, umzugestalten. Für die Heiliggeist-Spital-Stiftung ist das eine wirtschaftliche Überlegung, die aber in der Bevölkerung auf Nachfrage treffe und politisch mitgetragen wird, fasst Osterried zusammen. „So etwas gibt es in dieser Form in Schongau noch nicht, wir unterstützen das.“

Schon vor zwei Jahren, als er entsprechende Möglichkeiten beim Seniorentag skizziert hatte, sei der Anklang gut gewesen. Aktuell fasst die Liste 29 lose Interessenten, die sich den Umzug allein oder mit ihrem Partner in eines der 38 bis 43 Quadratmeter großen Apartments mit Bad, eingebauter Küche, Wohnraum und Schlafzimmer vorstellen können.

Leistungen nach Bedarf

Diese Räumlichkeiten sind zwar davon getrennt, über einen Flur aber dennoch direkt ans Altenheim angebunden. So lassen sich dessen Serviceleistungen flexibel buchen. Küche, Reinigung, Notruf zählt Osterried als Beispiele auf – was davon die Bewohner in Anspruch nehmen, das entscheiden sie selbst. Bei 600 Euro Kaltmiete startet damit die Preisspanne, die sich bei voller Inanspruchnahme der Serviceleistungen für ein Paar bis 2.000 Euro monatlich erstrecken könnte, rechnet der Einrichtungsleiter vor.

Gerichtet ist das Angebot an rüstige Senioren, erklärt Osterried. „Ab Pflegegrad 2 wird es je nach Beeinträchtigungen eher kritisch.“ Zwar sei es möglich, dass ein mobiler Pflegedienst den Senioren beim Betreuten Wohnen zur Hand geht. „Es soll aber ein selbstbestimmtes Leben mit Serviceleistungen und kein ambulantes Pflegeheim werden.“ Wer während des Betreuten Wohnens abbaue, könne dann ins Heim wechseln, quasi den Umzug unter demselben Dach vollziehen. Diese Option werde eingeräumt.

»Top« Standort

Den Standort Altstadt hält Osterried für Betreutes Wohnen bestens geeignet. „Außerhalb des Lockdowns ist der Weg ins Café, zur Metzgerei oder zum Arzt kurz.“ Der Marienplatz in unmittelbarer Nähe, dazu der Ausblick auf den Serenadenhof: „Das ist meiner Meinung nach top“.

Der Baubeginn ist für Mitte März geplant, Ende September soll die Maßnahme abgeschlossen und zum Jahresende die Apartments bezogen sein. Aktuell laufen die Ausschreibungsverfahren; der Stadtrat segnete den notwendigen Kredit über 527.000 Euro ab. Der Denkmalschutz war in die Planungen entsprechend involviert.

Weil es sich um einen eigenen Gebäudeteil handelt, werde das Leben im Alten- und Pflegeheim durch die anstehenden Bauarbeiten nicht weiter beeinträchtigt, erklärt Osterried. Der Durchgang wird währenddessen geschlossen, wodurch lediglich der Fluchtweg und der Gang in die Kirche St. Anna vorübergehend ein jeweils anderer ist.

Rasso Schorer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ärger über Schongaus Straßen und E-Biker im Forchet
Ärger über Schongaus Straßen und E-Biker im Forchet
Weitere sechs Reihenhäuser in Peiting
Weitere sechs Reihenhäuser in Peiting
Haarraum-Home Schongau: Mobiles Haareschneiden made by Carina Schwarz
Haarraum-Home Schongau: Mobiles Haareschneiden made by Carina Schwarz

Kommentare