"Hoch soll sie leben!" – Bernbeurener überraschen Curling Weltmeisterin Corinna Scholz

Eine große Überraschung erfuhr die frisch gebackene Curling-Weltmeisterin Corinna Scholz aus Bernbeuren/Ried, denn ein Bus mit Familienmitgliedern, Nachbarn, Fans und Bürgermeister Heimo Schmid hatte sich zum Münchner Flughafen aufgemacht, um diese bei ihrer Ankunft zu begrüßen. Die 20-Jährige war nur wenige Tage vorher mit der Nationalmannschaft der deutschen Curling-Damen im kanadischen Swift Current Weltmeisterin geworden.

„Hoch soll sie leben“, hatte die euphorische Empfangsdelegation mit tatkräftiger Unterstützung des Bernbeureners Sepp Wohlfahrt, der auf der Ziach begleitete, angestimmt und die junge Sportlerin war schlichtweg hingerissen. „Mir blieb die Luft weg. Ich war völlig überfordert“, lautete ihre erste Reaktion. Auch ein Fernsehteam war extra zur Ankunft der Weltmeisterinnen zum Terminal gekommen. Erst im vergangenen Dezember hatte Corinna Scholz mit ihrer Mannschaft die Europameisterschaft gewonnen (wir berichteten). Nachdem die Curlerinnen bei der Olympiade in Vancouver in Kanada nur einen sechsten Rang zu erkämpfen vermochten, kam nun doch noch ein riesiger Erfolg nach: Die Weltmeisterschaft. Neben der verdienten Goldmedaille führte die Bernbeurenerin in ihrem Gepäck auch den goldenen Ring und den Curlingstein mit sich, den sie wie alle ihre Kolleginnen gewonnen hatte und in dessen Oberseite ebenfalls eine goldene Medaille eingelassen war . Nach der herzlichen Begrüßung ging es mit dem Bus wieder zurück Richtung Pfaffenwinkel. Sepp Krönauer, Inhaber der Schönegger Käsealm, in der Corinna Scholz eine Ausbildung zur Industriekauffrau absolviert, hatte im Käsestüberl in Steingaden eine zünftige Brotzeit vorbereitet und zusammen feierten alle den großen Erfolg der jungen Sportlerin.

Auch interessant

Meistgelesen

Erst 2020 barrierefrei
Erst 2020 barrierefrei
Schnittpunkt zwischen Gleis und Straße
Schnittpunkt zwischen Gleis und Straße
Digitale Ergänzung kommt an
Digitale Ergänzung kommt an
Das Pizzakarton-Problem
Das Pizzakarton-Problem

Kommentare