Hohe Gäste zum Jubiläum – Minister Brunner und Milchkönigin besuchen den Bauernmarkt

Jetzt ist es offiziell: Die Taube ist das Lieblingstier von Bayerns Landwirtschaftsminister Helmut Brunner und sein Lieblingsverein der FC Bayern. Diese und viele andere Fragen stellten ihm Schüler der Klasse 2a der Joseph-Friedrich-Lentner-Grundschule, als der Minister anlässlich des 150. Bauernmarktes in die Marktgemeinde kam, wo er den Kindern bereitwillig Auskunft gab und über den Markt schlenderte.

In Begleitung der amtierenden Milchkönigin Beate Deisenhofer und zahlreicher regionaler Politik-Größen besichtigte Landwirtschaftsminister Brunner den Bauernmarkt. Seit 18 Jahren bieten Landwirte aus der Region einmal im Monat ihre Waren feil und inzwischen ist der Markt zu einem festen Bestandteil von Peiting geworden. Im Karree ging es von Stand zu Stand. Der Minister zeigte großes Interesse, verköstigte Kesselfleisch mit einer Butterbreze, kostete von dem Rotwein, den ein anderer Stand zur Probe anbot und erkundigte sich nach den Aufgaben, die eine Kräuterpädagogin zu verrichten hat. Michaela Wörmann aus Böbing gab dem Kabinettmitglied bereitwillig Antwort und überreichte ihm ein Muttertagsherz, gefertigt aus Moos und Buchs. „Wenn ich meiner Frau sage, dass ich das im Ministerium gemacht habe, glaubt sie mir das nicht“, scherzte der Minister, der sich in Peiting sichtlich wohl fühlte. Gut schmeckte dem Minister auch ein grüner (und kein schwarzer) Milch-Shake, den ihm Bauernverbands-Kreischef Wolfgang Scholz kredenzte. Nach dem Rundgang ging es weiter zum Gasthof Buchberger, denn hier erfolgte die Präsentation des neuen Schmankerl-Buches der Landfrauen „So schmeckt’s“.

Auch interessant

Meistgelesen

Neuer Förderverein unterstützt Krankenhäuser im Landkreis
Neuer Förderverein unterstützt Krankenhäuser im Landkreis
Nachwuchs des Bezirksverbands Oberland spielt auf
Nachwuchs des Bezirksverbands Oberland spielt auf
"Wildschweinbestände drastisch reduzieren"
"Wildschweinbestände drastisch reduzieren"
Das Pizzakarton-Problem
Das Pizzakarton-Problem

Kommentare