"Damit man uns festnageln kann"

Kandidatenvorstellung des CSU Ortsverbandes in Hohenpeißenberg

+
Bürgermeister Thomas Dorsch stellte das Programm des CSU Ortsverbandes vor.

Hohenpeißenberg – Zur Kandidatenvorstellung anlässlich der Kommunalwahl im März hatte der CSU-Ortsverband mit Bürgermeisterkandidat Thomas Dorsch eingeladen. Die Veranstaltung fand im Gasthof Bayrischer Rigi statt.

Musikalisch wurde die Veranstaltung von der Kanapee Musi umrahmt. Sehr angetan zeigten sich die Gastgeber darüber, dass auch die „Konkurrenten“ der SPD und der Freien Wähler zur Kandidatenvorstellungen gekommen waren.

Die CSU freut sich, dass es gelungen ist, eine komplett besetzte, bunt gemischte Liste zu präsentieren und besonders auch, dass viele Frauen für die Kandidatur gewonnen wurden. Darunter viele engagierte Hohenpeißenberger, die auch in Vereinen und Gremien aktiv sind. „Die, die eh schon viel um die Ohren haben, sind auch noch bereit, sich im Gemeinderat zu engagieren“, so Thomas Dorsch.

Im Anschluss an die Einzelvorstellung der Kandidaten stellte er, in Personalunion amtierender Bürgermeister und alleiniger Bürgermeisterkandidat in Hohenpeißenberg, das umfangreiche und detaillierte Wahlprogramm des CSU Ortsverbandes vor. Entwickelt wurde dieses, so Dorsch, im Rahmen eines Klausurtages, da es das erklärte Ziel war, dass alle Kandidaten hinter dem kompletten Programm stehen. Es beinhaltet die folgenden Punkte: Kommunale Finanzen, Breitband, Kultur und Tradition, Soziales, Inklusion und Barrierefreiheit, Kinderbetreuung, Gestaltung Ortsmitte und Ortsdurchfahrt, Primus-Koch-Grundschule, Klimawandel und Energiewende, Freizeit, Sport und Erholung, Gemeinderat und „politische Arbeit“, Vereine und Jugendarbeit, Gemeindemitarbeiter in Bauhof und Verwaltung, Gewerbe, Feste und Feiern, Bauliche Entwicklung, Kanal und Wasser, Land- und Forstwirtschaft. Im Detail ist das Wahlprogramm unter anderem auf der Internetseite des CSU Ortsverbandes Hohenpeißenberg nachzulesen. Laut Dorsch ist es gezielt ausführlich und detailreich gestaltet, denn „wir wollen, dass man uns auf unseren Zielen festnageln kann“.

Weiter betonte er, dass alle Punkte aus den CSU-Wahlprogrammen der letzten zwölf Jahre umgesetzt werden konnten. Ihm sei wichtig, dass nicht vor der Wahl Versprechungen gemacht werden, die dann – z.B. aufgrund von nicht vorhandenen Zuständigkeiten – nicht eingehalten werden können. Das Ziel des CSU Ortsverbandes sei es, „Hohenpeißenberg fit für die Zukunft zu machen“. Gleichzeitig betont der Bürgermeister auch, dass dies nur wegen dem sehr guten und fairen Miteinander im Gemeinderat möglich sei.

Das positive überparteiliche Zusammenarbeiten ist etwas, das im Verlauf des Abends immer wieder betont wurde. Zum Beispiel auch von Johannes Führer, Gemeinderatsmitglied und CSU-Ortsvorsitzender, der bei seiner Vorstellung sagte, dass Partei-Arbeit im Gremium Gemeinderat nichts zu tun hat, „Zusammenhalt ist das Wichtigste im Gemeinderat“. Der Tenor aller Kandidaten war, dass sie kandidieren, um den Ort mitzugestalten und um das Beste für Hohenpeißenberg und seine Bewohner zu bewirken.

sl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alkohol am Steuer: 19-Jähriger landet auf dem Bernbeurer Dorfbrunnen
Alkohol am Steuer: 19-Jähriger landet auf dem Bernbeurer Dorfbrunnen
Eindrücke aus dem Gottesdienst zur Installation von Pfarrerin Julia Steller
Eindrücke aus dem Gottesdienst zur Installation von Pfarrerin Julia Steller
Neueröffnung in Schongau: Elfhundert Quadratmeter Leidenschaft für Sport
Neueröffnung in Schongau: Elfhundert Quadratmeter Leidenschaft für Sport
Sichtschutzwände: Bauausschuss greift im Forchet durch
Sichtschutzwände: Bauausschuss greift im Forchet durch

Kommentare