Für die Rigi-Gemeinde

Hohenpeißenberger CSU nominiert Bürgermeister- und Gemeinderatskandidaten

+
Dr. Ute Merkel, Eva-Maria Sanktjohanser, Thomas Dorsch, Gerlinde Rasch, Melanie Sanktjohanser (vorne, v. links), Peter Maier, Stefan Baarfüßer, Johannes Eggersdorfer, Johannes Führer, Michale Rößle, Andreas Lenker (Mitte, v. links), Hermann Schröder, Alexander Mikler, Josef Wiedemann, Rupert Weingartner, Günter Weinmann und Johann Greiner (hinten, v. links) stellen sich in Hohenpeißenberg zur Wahl.

Hohenpeißenberg – 19 Namen umfasst die Liste, die die Hohenpeißenberger CSU für die nahenden Kommunalwahlen aufgestellt hat. Das Gros davon, nämlich 14 Bewerber, sind parteilos. Die Frage, ob man den aktuellen Bürgermeister Thomas Dorsch erneut in seinen Bemühungen um eine Wiederwahl unterstützen wolle, bejahten die anwesenden Stimmberechtigten einstimmig.

Zur Aufstellungsversammlung hat der CSU-Ortsvorsitzende Johannes Führer Mitglieder, Gäste und parteilose Gemeinderäte und Kandidaten im Haus der Vereine begrüßt. Die Wahlleitung übernahm die ehemalige Stimmkreisabgeordnete und Vorsitzende des Hospizvereins Renate Dodell.

Bürgermeister Thomas Dorsch (parteilos) wurde in geheimer Wahl wieder einstimmig als Bürgermeisterkandidat nominiert. Der amtierende Rathauschef blickte auf das gemeinsam Erreichte in den letzten sechs Jahren zurück und zeigte sich dankbar für die sachbezogene und respektvolle, parteiübergreifende gute Zusammenarbeit im Gemeinderat. „Entscheidend ist eine kompetente, zuverlässige und zukunftsorientierte Ortspolitik, bei der sich die Bürgerinnen und Bürger darauf verlassen können, dass gegebene Versprechen eingehalten werden und Ankündigungen umgesetzt werden.“

Als Schwerpunkte für die nächsten sechs Jahre nannte Dorsch unter anderen das Ziel, Steuererhöhungen zu vermeiden, Angebote zu schaffen für den wachsenden Bedarf an Kinderbetreuung, die Gestaltung der neuen Ortsmitte, weitere Investitionen in Schule, Sport- und Freizeitanlagen und bei der Wasserversorgung und Entwässerung, Erweiterungsmöglichkeiten für Gewerbeflächen und die intensive Zusammenarbeit mit den Bürgern, um sich den aktuellen Herausforderungen einer sich schnell wandelnden Gesellschaft und dem Klimawandel zu stellen.

Dorsch bedankte sich besonders bei der Ortsgemeinschaft und allen ehrenamtlich Engagierten. „Denn nur gemeinsam lassen sich die vielfältigen Projekte am Ort umsetzen.“

Mit Dorsch stellen sich 16 Bewerber sowie drei Ersatzbewerber für die Gemeinderatswahlen vor. Dabei kommen fünf Bewerber aus den Reihen des CSU-Ortsverbands, 14 Kandidaten sind engagierte, parteilose Hohenpeißenberger. „Ich bin stolz auf diese starke Liste engagierter Gemeindebürger“, so Dorsch. „Es finden sich darauf Frauen und Männer aus allen Generationen und Berufsgruppen. Besonders dankbar bin ich, dass sich viele junge Kandidatinnen und Kandidaten zur Wahl stellen und auch die bewährten, langjährigen Gemeinderatsmitglieder nochmal mit anpacken.“ Die Wahlberechtigten bestätigten den Listenvorschlag einstimmig in geheimer Wahl.

Kandidaten in der Übersicht

1. Thomas Dorsch (48 Jahre, 1. Bürgermeister),
2. Gerlinde Rasch (55, Apothekenhelferin, 2. Bürgermeisterin),
3. Johannes Führer (51, Landwirt),
4. Johannes Eggersdorfer (29, Maurermeister und Bautechniker),
5. Hans Greiner (58, Bankbetriebswirt im Ruhestand),
6. Ute Merkel (57, Zahnärztin),
7. Rupert Weingartner (75, Geschäftsführer),
8. Günter Weinmann (67, Elektromeister),
9. Andreas Lenker (34, Regierungsbaumeister),
10. Eva-Maria Sanktjohanser (27, Sachbearbeiterin im Service),
11. Melanie Sanktjohanser (45, Pfarrsekretärin),
12. Josef Wiedemann (33, Landwirt),
13. Michael Rößle (26, Bau- und Wirtschaftsingenieur),
14. Peter Maier (25, Malermeister),
15. Alexander Mikler (43, Vorarbeiter),
16. Hermann Schröder (66, Postbeamter im Ruhestand),
Ersatzbewerber: Stefan Baarfüßer, Mathias Steinberg und Tobias Socher

Heimat ist unsere Stärke: Besuchen Sie den Kreisboten Schongau auch auf FACEBOOK.

kb

Auch interessant

Meistgelesen

Der Peitinger Bürgermeister-Fünfkampf
Der Peitinger Bürgermeister-Fünfkampf
Burggens Bürgermeister Joseph Schuster stellt sich zur Wiederwahl
Burggens Bürgermeister Joseph Schuster stellt sich zur Wiederwahl
Wenn sich der Wald wandelt
Wenn sich der Wald wandelt
Schongaus Gedenken an Familie Kugler
Schongaus Gedenken an Familie Kugler

Kommentare