32 Hundeklos

Hundeklos in Peiting erneut emotional diskutiert

+
Erneut stand das Thema Hundetoiletten in Peiting zur Diskussion.

Peiting – Inzwischen stehen in Peiting 32 Hundetoiletten. Eine ist in Birkland aufgestellt worden. Die meisten seien jede Woche randvoll. Dies berichtete Franz Multerer vom Bauhof auf der letzten Gemeinderatssitzung, die in Birk­land im Gasthof Neuwirt abgehalten wurde. Im Übrigen sei die wöchentliche Leerung „auch nicht grad das angenehmste“, ergänzte Multerer.

Angesprochen hatte das Thema Gemeinderat Michael Deibler. Er bezog sich dabei auf die Diskussion in der Sitzung am 10. April; da hatte Deibler die Ansicht vertreten, dass Hundeklos im Ort und in der Flur ausreichend vorhanden sein sollten. Asam antwortete damals, dann bräuchte man mehr Personal, das die Stationen anfahre, die Behälter leere und mit neuen Beuteln bestücke.

Nun vertrat Deibler die Meinung, dass man beim Thema Hundekot nicht alle Halter „über einen Kamm scheren“ dürfe. Da sei ähnlich zu differenzieren wie bei Bauern, von denen „nur einzelne Landwirte durch den Ort brettern und nicht alle“. Bürgermeister Asam entgegnete Deibler, auffällig sei aber schon, dass sich nach der Diskussion in der vorausgegangen Sitzung viele angesprochen fühlten. Andreas Barnsteiner meinte sogar, bei einigen Bürgern sei ein „schlechtes Gewissen“ zu verspüren.

Rathauschef Asam wiederholte energisch seine Aussage, wenn man in Peiting mehr Hundestationen fordere, dann bräuchte man dafür mehr Personal. Gemeinderat Norbert Merk reagierte darauf mit den Worten: „Herr Bürgermeister, bleiben’s sachlich.“ Der Vorstoß des Kollegen Deibler sei keinesfalls als Vorwurf an die Gemeinde zu bewerten. 

Johannes Jais

Auch interessant

Meistgelesen

Abschied von der "schönsten Kaserne Deutschlands"
Abschied von der "schönsten Kaserne Deutschlands"
Heißes Eisen Hol- und Bringzone
Heißes Eisen Hol- und Bringzone
Nachzügler Deckschicht 
Nachzügler Deckschicht 
Zügige Fortschritte beim bedeutendsten Wohnbau-Projekt im Schongauer Land
Zügige Fortschritte beim bedeutendsten Wohnbau-Projekt im Schongauer Land

Kommentare