Das könnte Sie auch interessieren

Die Bergstraße ruft

Die Bergstraße ruft

Die Bergstraße ruft

Gaudiwurm der Nacht in Hohenfurch

Gaudiwurm der Nacht in Hohenfurch
Behörde äußert Bedenken beim Feneberg am Steingadener Kellerberg

Behörde äußert Bedenken beim Feneberg am Steingadener Kellerberg

Behörde äußert Bedenken beim Feneberg am Steingadener Kellerberg

Schon 149 Teilnehmer für Regionalentscheid gemeldet

Jugend forscht kommt erneut nach Schongau

+
Die Patenazubis von Hoerbiger unterstützen die Jungforscher auch in diesem Jahr bei allen wichtigen Themen und sorgen dafür, dass der „Jugend forscht“- Wettbewerb reibungslos abläuft.

Schongau – Die Beliebtheit von Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb für MINT-begeisterte Schüler ist ungebrochen. 2019 haben sich 12.150 Jungforscher aus 16 Bundesländern bei „Jugend forscht“ und „Schüler experimentieren“ angemeldet. 149 von ihnen stammen aus dem Voralpenland. Hoerbiger ist bereits zum 15. Mal Gastgeber und Patenunternehmen des Regionalentscheids.

Das Motto der 15. Wettbewerbsrunde lautet: „Frag nicht mich – Frag Dich!“. Getreu diesem Leitsatz haben die Teilnehmer von Oktober bis Dezember 2018 insgesamt 83 Projekte aus den sieben Fachgebieten Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo-/Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik und Technik bearbeitet. Die Ergebnisse werden bis Mitte Januar schriftlich eingereicht.

54 Nachwuchswissenschaftler sind älter als 15 Jahre und nehmen in der Wettbewerbssparte „Jugend forscht“ teil. Die 95 jüngeren Tüftler treten in der Sparte „Schüler experimentieren“ an. Der Favorit unter den Fachgebieten ist Technik. 39 Teilnehmer haben sich mit 22 Arbeiten für diesen Themenbereich entschieden. Es folgen die Fachgebiete Biologie mit 28 Forschern und 15 Projekten sowie Physik mit 27 Teilnehmern und 14 Arbeiten.

„Wir freuen uns außerordentlich über die erneut sehr hohen Anmeldezahlen“, betont Kerstin Giebel, Patenbeauftragte von „Jugend forscht“ bei Hoerbiger. Sie ergänzt: „Immer mehr Jugendliche erkennen, dass eine fundierte MINT-Bildung im Zeitalter der Digitalisierung von entscheidender Bedeutung ist, um in Ausbildung und Beruf erfolgreich zu sein.“

Durch die Teilnahme an „Jugend forscht“ könnten junge Menschen in den MINT-Fächern wichtige Kenntnisse und Kompetenzen erwerben und vertiefen. „Hoerbiger möchte hierfür einen nachhaltigen Beitrag leisten. Daher engagieren wir uns bereits seit 15 Jahren als Patenunternehmen beim Regionalentscheid Voralpenland“, so Giebel.

Die Arbeiten des Regionalentscheids können am Mittwoch, 27. Februar, von 10.30 Uhr bis 16 Uhr, sowie am Donnerstag, 28. Februar, von 10 Uhr bis 13 Uhr, in einer öffentlichen Ausstellung in der Lechsporthalle Schongau besichtigt werden. Die Siegerehrung findet am Donnerstag, 28. Februar, ab 15 Uhr, in der Schlossberg­halle Peiting statt.

Das könnte Sie auch interessieren

"Rein rechtliche Entscheidung"

Schongauer Hoteliers gegen Boardinghouse

Schongauer Hoteliers gegen Boardinghouse

Mit Marmelade und Mikroplastik

"Jugend forscht"-Regionalentscheid in Schongau

"Jugend forscht"-Regionalentscheid in Schongau

Aufleben einer Tradition

Musikschule Pfaffenwinkel gibt Faschingskonzert in Schongau

Musikschule Pfaffenwinkel gibt Faschingskonzert in Schongau

Auch interessant

Meistgelesen

Landfrauen im Landkreis Weilheim-Schongau wollen im Dialog bleiben
Landfrauen im Landkreis Weilheim-Schongau wollen im Dialog bleiben
Musikschule Pfaffenwinkel gibt Faschingskonzert in Schongau
Musikschule Pfaffenwinkel gibt Faschingskonzert in Schongau
Schongauer CSU probiert den Schockerbock
Schongauer CSU probiert den Schockerbock
Behörde äußert Bedenken beim Feneberg am Steingadener Kellerberg
Behörde äußert Bedenken beim Feneberg am Steingadener Kellerberg

Kommentare