Mit Marmelade und Mikroplastik

"Jugend forscht"-Regionalentscheid in Schongau

+
Quirin und Kilian Grieser haben 2018 mit ihrem „Fahrradzelt“ den zweiten Platz im Fachgebiet „Arbeitswelt“ gewonnen. Dieses Jahr wollen sie sich mit ihrem Projekt „Automatisches Rettungssystem für Schwimmer“ den Sieg holen.

Schongau – Der Countdown läuft: Ende Februar starten die Wettbewerbe „Jugend forscht“ und „Schüler experimentieren“ in der Region Voralpenland. 105 Teilnehmer präsentieren am 27. und 28. Februar der Jury ihre Projekte in der Lechsporthalle. Sieben von ihnen stammen aus der Region Schongau. Sie treten mit insgesamt vier Forschungsarbeiten beim Regionalentscheid an. Hoerbiger unterstützt den Wettbewerb bereits zum 15. Mal als Patenunternehmen.

Das diesjährige Motto der Wettbewerbe „Jugend forscht“ und „Schüler experimentieren“ lautet „Frag nicht mich. Frag Dich.“ Die Nachwuchswissenschaftler sind dieser Aufforderung gefolgt und zeigen auch 2019 wieder eine große Bandbreite an spannenden und innovativen Arbeiten in den Fachgebieten Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik und Technik. Insgesamt wurden 57 Projekte eingereicht.

Die Geschwister Kilian (13) und Quirin Grieser (11) haben ein automatisches Rettungssystem für Schwimmer entwickelt. Dieses soll die Bademeister im Schwimmbad oder am Strand unterstützen. Die beiden Schüler der Pfaffenwinkel-Realschule treten bereits zum zweiten Mal beim Wettbewerb an.

Leon Braunegger (11) und Emma Heck (12), die das Welfen-Gymnasium Schongau besuchen, haben sich mit der Frage beschäftigt, warum Marmeladenbrote immer auf der beschmierten Seite landen, wenn sie vom Tisch fallen. Die beiden Mädchen haben Versuchsobjekte mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten aus verschiedenen Höhen stürzen lassen. Um die unterschiedlichen Geschwindigkeiten zu erreichen, bauten die Schülerinnen einen Herunterschieb-Roboter, der die Brote über die Kanten bugsierte.

Der elfjährige Julian Göbel von der Pfaffenwinkel-Realschule Schongau hat seinerseits eine Anlage entwickelt, die Mikroplastik aus Wasser filtern kann. Dabei wird das Wasser in die Filteranlage gegossen und fließt in einen Sandbehälter. Danach wird das vorgefilterte Wasser wieder aufgefangen.

Die beiden Zwölfjährigen Elias Freund und Michael Bernert von der Pfaffenwinkel Realschule treten mit „Opas Tabletten Dosierer“ an.

Auch interessant

Meistgelesen

Peitinger SPD nominiert Annette Luckner offiziell 
Peitinger SPD nominiert Annette Luckner offiziell 
Waidmannsheil bei der Hegeschau in der Wies
Waidmannsheil bei der Hegeschau in der Wies
Finanzielles Zwischenfazit zum  Grundschul-Teilneubau in Schongau
Finanzielles Zwischenfazit zum  Grundschul-Teilneubau in Schongau
Besser "take the Radl"
Besser "take the Radl"

Kommentare