Kein Winter in Sicht

Dank des warmen Wetters können die Mitarbeiter des städtischen Bauhofs derzeit noch die Gullis reinigen – das Fahrzeug wird erst bei Bedarf zum Schneeräumer umgebaut. Foto: Peters

Weihnachtsstimmung kommt bei den milden Temperaturen im Moment noch nicht auf, doch den Mitarbeitern des städtischen Bauhofs kommt das ganz gelegen. „Wir erledigen im Moment noch typische Sommerarbeiten“, freut sich der Leiter des städtischen Bauhofs, Johann Eurisch.

Dank des angenehmen Wetters können Eurischs Mitarbeiter etwa noch mähen und asphaltieren. „Wir kommen jetzt zu Arbeiten, die wir sonst oft vor uns hergeschoben haben“, erklärt Eurisch. Auch für die Stadt sei die Situation von Vorteil, denn sie spare sich ohne den Winterdienst viel Geld. Für den Fall der Fälle ist der Bauhof natürlich dennoch bereits gerüstet. So sind die Schneezäune schon aufgebaut und einige Winterfahrzeuge mit Streusalz und Splitt bestückt. Außerdem existiert ein „Notfallplan“. Innerhalb von höchstens zwei Stunden können laut dem Bauhofleiter auch noch die restlichen Fahrzeuge mit Schneepflug und Streuanlage ausgestattet werden. Zu Engpässen bei Streusalz und Splitt dürfte es in diesem Winter nicht kommen. Für Schongau sei der Jahresbedarf bereits vorhanden, so Eurisch. Jeweils knapp 100 Tonnen Salz und Splitt lagern im Bauhof, das meiste ist aber auf Abruf im badenwürttembergischen Sigmaringen gelagert. „Das ist für uns die beste Lösung“, weiß Eurisch.

Auch interessant

Meistgelesen

Das sind die Kandidatinnen 101 bis 200
Das sind die Kandidatinnen 101 bis 200
Das sind die ersten 100 Kandidatinnen
Das sind die ersten 100 Kandidatinnen
Jetzt bewerben: Werde das Kreisbote TrachtenMadl 2017
Jetzt bewerben: Werde das Kreisbote TrachtenMadl 2017
Messerstecherei in Schongau
Messerstecherei in Schongau

Kommentare