Klang und G’sang am Vatertag

In Peiting wird groß aufgespielt

+
Die Peitinger Bläser sind am Donnerstag auch mit von der Partie.

Peiting – Die Musiknacht in Peiting ist noch nicht lange her, da steht schon das nächste musikalische Großereignis in der Marktgemeinde an. Unter dem Titel „Klang und G’sang“ spielen am morgigen Donnerstag den ganzen Tag über 26 Volksmusikgruppen in den Biergärten örtlicher Gaststätten und auf dem Peitinger Hauptplatz auf.

Es ist das erste Mal, dass der Trachtenverein Alpenrose ein derartiges Event auf die Beine stellt. Die Idee dazu hatte Volksmusikwart Gerd Schäller. „Der hat sowas schon mal in Regen miterlebt“, erzählt Schriftführer Stephan Schütz. „Drumherum“ heißt das Volksmusikspektakel dort. Regelmäßig zählt die Kreisstadt im Bayerischen Wald rund 50000 Besucher, die sich den Hörgenuss nicht entgehen lassen wollen. 

Ganz so viele werden es am Donnerstag wohl nicht werden, doch natürlich hofft auch der Trachtenverein auf viele Zuschauer, die dem musikalischen Treiben am Vatertag in der Marktgemeinde einen Besuch abstatten. Geboten ist viel. 26 Musikgruppen aus der Umgebung haben ihre Teilnahme zugesagt, nachdem sie der Trachtenverein im Januar angeschrieben hatte. 

Los geht es schon um 9 Uhr mit dem Gottesdienst, den laut Schütz der Männerchor und die Bläser gestalten. Von 10 bis 18 Uhr geht’s anschließend am Hauptplatz sowie den Gaststätten und Cafés Buchberger, Keppeler, Central, Zuckerl und Dragoner rund. Bei 26 Gruppen dürfte für jeden Musikgeschmack etwas dabei sein, ist sich Schütz sicher. Das Beste: Eintritt kostet die Veranstaltung nicht. „Da unterscheiden wir uns von der Musiknacht“, schmunzelt er. 

Am Hauptplatz, wo die große Bühne steht, kümmert sich der Trachtenverein um die kulinarische Versorgung der Besucher. Da alles unter freiem Himmel stattfindet, hoffen Schütz und seine Mitstreiter, dass das Wetter mitspielt. 

Ob „Klang und G’sang“ einmalig bleibt oder zum festen Bestandteil des Veranstaltungskalenders wird, steht noch nicht fest. „Wir schauen jetzt erst einmal, wie’s läuft. Dann werden wir uns darüber unterhalten“, kündigt Schütz an.

chpe

Auch interessant

Meistgelesen

Das sind die Kandidatinnen 101 bis 200
Das sind die Kandidatinnen 101 bis 200
Das sind die ersten 100 Kandidatinnen
Das sind die ersten 100 Kandidatinnen
Messerstecherei in Schongau
Messerstecherei in Schongau
Jetzt bewerben: Werde das Kreisbote TrachtenMadl 2017
Jetzt bewerben: Werde das Kreisbote TrachtenMadl 2017

Kommentare