Bewerbung bei Kerzenschein

Krankenhaus Schongau veranstaltet Pflege-Bewerber-Nacht

+
Freuen sich auf die Pflege-Bewerber-Nacht am 16. September (von links): Sandra Buchner (stv. Pflegedienstleiterin Weilheim), Schulleiter Klaus Fenzl, Pflegedienstleitung Anne Ertel und Claudia Koch (stv. Pflegedienstleiterin Schongau).

Schongau – Ein stilvoll gedeckter Tisch. Kerzen für eine heimelige Atmosphäre. Ein leckeres Essen. Das perfekte ­Candle Light Dinner. Und welche Location würde sich dafür besser eignen als das Schongauer Krankenhaus. Nein, das ist kein Schreibfehler. Am kommenden Montag lädt das Krankenhaus tatsächlich zu einem Candle Light Dinner ein. Allerdings geht es nicht darum, Verliebten einen netten Abend zu bieten. Vielmehr ist es ein Versuch, neue Pflegekräfte zu gewinnen. Doch das ist nur einer der Wege, die die Krankenhaus GmbH in Sachen Mitarbeiterrecruiting beschreitet.

Pflegekräfte sind Mangelware. Um dem entgegenzusteuern, hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) das Pflegepersonal-Stärkungsgesetz eingeführt. Damit wird jede Pflegekraft, die eine Klinik einstellt, vom Bund finanziert – zumindest über einen gewissen Zeitraum. „Das heißt, wir können unbegrenzt einstellen“, erklärt Pflegedienstleiterin Anne Ertel.

Die finanziellen Möglichkeiten und freie Stellen sind also da. Aber woher soll man die Bewerber nehmen? Eine wichtige Rolle nehme dabei die Pflegeschule ein, wie Schulleiter Klaus Fenzl weiß. Ein starker Rückgang an Bewerbern sei zwar deutlich zu spüren, so Frenzl. „In den 90er Jahren waren es auf 30 Plätze etwa 300 bis 400 Bewerber. Heute sind es nur noch rund 100.“ Trotzdem seien auch heuer die Kurse voll. Und immerhin: Ein Großteil der Azubis bleibt der Krankenhaus GmbH nach der Ausbildung erhalten und übernimmt eine Festanstellung in Schongau oder Weilheim. „Unsere Ausbildung kann also gar nicht so schlecht sein“, grinst Fenzl. „Und die Arbeitsatmosphäre muss natürlich auch so gut sein, dass sie am Ende sagen, sie bleiben hier.“

In diesem Zusammenhang möchte Pflegedienstleiterin Ertel auch gleich mit einem Vorurteil aufräumen. „Das Bild von der armen Krankenschwester, die nichts verdient ist immer noch in den Köpfen der Menschen drin.“ Dabei bezahle die Krankenhaus GmbH, weil unter kommunaler statt privater Hand, nach dem öffentlichen Tarif. Das Einstiegsgehalt betrage laut Ertel etwa 2.900 Euro brutto. Schichtzulagen nicht mitgerechnet. Zudem würden für Schichtarbeiter auch noch extra Urlaubstage hinzukommen. „Ich denke schon, dass man sagen kann, dass Krankenpfleger gutes Geld verdienen.“

Neben den Azubis greift die Krankenhaus GmbH auch auf ausländische Fachkräfte zurück, wie Ertel berichtet. Die kommen vor allem aus Tunesien, Serbien und den Philippinen. Insgesamt konnten so gut 30 neue Mitarbeiter rekrutiert werden. Auch zwei Auszubildende sind dabei.

Das klingt zwar alles nicht schlecht, aber der große Coup ist es halt auch nicht. Um als Arbeitgeber auf sich aufmerksam zu machen, braucht es heutzutage schon etwas mehr. Zumal sich die Krankenhaus GmbH gegen starke Konkurrenz durchsetzen muss. Die Kliniken in Landsberg, Murnau, Kaufbeuren und Garmisch lassen nämlich auch nichts unversucht, neue Mitarbeiter zu gewinnen.

Bewerben mal anders

Neu. Unkompliziert. Anders. So sollte es doch mit neuen Bewerbern gelingen. Und wie erreicht man das? Das Zauberwort ist Social Media. Die stellvertretende Pflegedienstleiterin des Weilheimer Hauses Sandra Buchner gibt auf der Facebookseite der Krankenhaus GmbH „Mia san Krankenpflege“ Einblicke in den Klinikalltag. Offene Stellen für Schongau und Weilheim werden natürlich auch bekannt gegeben. „Wenn es von einer Station heißt, wir brauchen jemanden, dann poste ich das schnell“, sagt Buchner. Wer Interesse habe, könne sich dann ganz unbürokratisch über Facebook melden. „Die Resonanz ist wirklich sehr gut.“ Das kann auch die stellvertretende Pflegedienstleiterin des Hauses in Schongau bestätigen. Vor allem den geringen Aufwand hebt Claudia Koch hervor. Sie erzählt, dass sich jemand kürzlich bei ihr beworben habe. Um halb sieben in der Früh. „Um neun Uhr war die Einstellung dann schon fertig.“

Auf der „Mia san Krankenpflege“-Seite finden sich seit geraumer Zeit auch diverse Posts zur Bewerber-Nacht. Am Montag, 16. September, findet das bereits erwähnte Candle Light Dinner ab 20 Uhr statt. Im Anschluss gibt‘s eine Speed Dating-Runde und eine Führung durch das Krankenhaus, bei dem die Stationsleiter ihre Abteilungen vorstellen. Auch die Kollegen aus Weilheim kommen, um über ihre Stationen zu berichten, wie Buchner weiß. Wenn der Umbau dort abgeschlossen ist, will man solch eine Bewerbernacht dann im nächsten Jahr auch direkt im Weilheimer Haus durchführen, ergänzt Buchner.

Wobei es sicherlich auch ein bisschen vom Erfolg der kommenden Veranstaltung abhängen dürfte. Allerdings scheint Buchner recht zuversichtlich zu sein. „Wir haben beim Essen mal für rund 100 Personen gerechnet.“

Um noch den ein oder anderen Unentschlossenen zu überzeugen, verrät Buchner zudem, dass es für alle, die danach tatsächlich eine Stelle antreten, ein „kleines Zuckerl“ gibt. Was genau das sein wird, wollte sie aber nicht preisgeben.

Stephanie Novy

Auch interessant

Meistgelesen

Tag der offenen Tür im GRAFICUM
Tag der offenen Tür im GRAFICUM
Ostenrieder als CSU-Bürgermeisterkandidat in Peiting nominiert
Ostenrieder als CSU-Bürgermeisterkandidat in Peiting nominiert
Spatenstich für Welpen-Station auf dem Rottenbucher Sonnenhof
Spatenstich für Welpen-Station auf dem Rottenbucher Sonnenhof
Schongauer Tourist Information zieht erfreuliches Fazit für Lechfloß-Saison
Schongauer Tourist Information zieht erfreuliches Fazit für Lechfloß-Saison

Kommentare