Unterstützung für Kulturschaffende:

Limitierte Kaffeepäckchen für guten Zweck

FineArtCrash Gastrokind Kaffee Kunst Kultur Corona
+
Ralf Laßmann (rechts) von FineArtCrash mit Dominik Bliemel und Dominique Genna von Gastrokind.
  • Dietrich Limper
    vonDietrich Limper
    schließen

Schongau – Eine besondere Aktion haben die Schongauer Kaffeerösterei „Gastrokind“ und die Landsberger Künstleragentur FineArtCrash gestartet. Sie unterstützen damit das Projekt „Ohne Kunst und Kultur wird’s still“. Je 333 Kaffee-Päckchen wurden von drei Künstlern signiert und die limitierten Muntermacher sind seit Monatsanfang im Handel.

„Mit unserer Kampagne möchten wir in der Gesellschaft Bewusstsein schaffen für die aktuelle Situation unserer Kunst- und Kulturszene. Wir hoffen auf Verständnis für die betroffenen Menschen und Kulturschaffenden, möchten sie sichtbar machen und ihnen Wertschätzung entgegenbringen“, so lautet der Anspruch von Maria Paz Caraccioli und Gutierrez Martin, die die Initiative „Ohne Kunst und Kultur wird’s still“ ins Leben gerufen haben. Der gemeinnützige Verein möchte bundesweit Kulturschaffende bei der Entwicklung und Umsetzung eigener Projekte unterstützen.

Besondere Motive

Dominik Bliemel, Dominique Genna und Roman Myz, die Gründer des Schongauer Start­ups „Gastrokind“, haben sich mit Ralf Laßmann von der Landsberger Künstleragentur „FineArtCrash“ zusammengetan und ein Projekt für Kulturförderung ins Leben gerufen. Drei Künstler, die von der Agentur vertreten werden, haben ein Motiv freigegeben und handsigniert. Von den auf jeweils 333 Stück limitierten Päckchen geht ein Euro pro verkaufter Einheit als Spende an den Verein, um Kulturschaffende in Not zu unterstützen. Bei positiver Rückmeldung sind weitere Auflagen geplant.

„Dominique Genna von Gastrokind hat mich angesprochen und ich habe mich sofort bereit erklärt, bei dieser tollen Aktion mitzumachen“, erzählt Ralf Laßmann. „Auch die Künstler, die ich gefragt habe, waren direkt Feuer und Flamme und haben ein Kunstwerk beigesteuert. Wir möchten in Zeiten der Pandemie die Kulturschaffenden unterstützen, denn sie leiden schwer unter den Folgen der Beschränkungen.“

Neben den renommierten Künstlern Alessandro Casetti und Katja Lührs hat auch der international bekannte und erfolgreiche Landsberger Maler Frederic Paul eine Kaffeepackung designed und signiert: „Ich selbst bin bis jetzt noch relativ gut durch diese Krise gekommen. Also möchte ich die Gelegenheit nutzen, um Kollegen zu unterstützen, die es hart getroffen hat. Ich musste nicht lange nachdenken, ob ich bei dieser Aktion mitmache.“

Seit Anfang März ist der ganz besondere Kaffee erhältlich, in Schongau zum Beispiel bei „Küche & Keller“. Sollte sich die Aktion als erfolgreich erweisen, stünde neuerlichen Aktivitäten nichts im Wege, wie Dominique Genna berichtet: „Wir könnten mindestens zwei weitere Auflagen der limitierten Art Edition mit anderen Künstlern herstellen. Eventuell sogar mit einer Auflage von je 3.333 Stück pro Kunstwerk, also einem Gesamtspendenvolumen von bis zu 9.999 pro Art Edition.“

Die Liebhaber von Kunst und Kaffee, die es in Schongau und Umgebung reichlich geben dürfte, können nun also nicht nur genießen, sondern dabei auch noch eine gute Sache unterstützen.

Dietrich Limper

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gemeinderat Altenstadt bestätigt Vorrang auf Innenentwicklung
Gemeinderat Altenstadt bestätigt Vorrang auf Innenentwicklung
»Wichtiger Schritt« für Muslime in Bayern: Bestattung im Leintuch, ohne Sarg
»Wichtiger Schritt« für Muslime in Bayern: Bestattung im Leintuch, ohne Sarg
Ärztehaus im Zentrum Peitings bezogen
Ärztehaus im Zentrum Peitings bezogen
Berufsschule Schongau entlässt 112 Absolventen
Berufsschule Schongau entlässt 112 Absolventen

Kommentare