Vom 11. bis 13. September

Mittelaltermarkt für Altenstadt?

+
Gaukler Gregorius zeigt Wolfgang Funk, Margit Gauder und Konstantinos Alexandridis (v. links) vom Organisatorenteam, was er kann.

Altenstadt – Das Mittelalter will nach Altenstadt. In der jüngsten dortigen Gemeinderatssitzung hat das Gremium einen Antrag auf die Durchführung eines solchen Marktes behandelt und einstimmig beschlossen. Jetzt ist das Landratsamt am Zug.

Der Mittelaltermarkt, der in den letzten Jahren am Engelsrieder See südlich von Rott beheimatet war, soll vom 11. bis 13. September einmalig auf dem Festplatz in Altenstadt stattfinden. Bürgermeister Andreas Kögl stellte dazu fest, dass bisherige Erfahrungen mit solchen Märkten stets gut gewesen seien. Kalkuliert wird mit überschaubaren 400 bis 700 Besuchern pro Tag. Die Platzmiete für die Veranstalter und Organisatoren soll insgesamt 300 Euro betragen. Sollte die Veranstaltung aufgrund der Corona-Pandemie in dem avisierten Zeitraum nicht möglich sein, fallen für die Festplatzmieter keine Kosten an.

Mit der weiteren Vorbereitung sind Wolfgang Funk, Geschäftsführer von Check & Fly in Altenstadt, Konstantinos Alexandridis, Margit Gauder und Roland Cislak befasst. Funk hatte die positive Entscheidung des Gemeinderates vor Ort gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin Margit Gauder als Zuschauer verfolgt. Zusammen betreiben beide den Marktstand „Zum Tropfenden Fass“, an dem sie Met und Horn- sowie Fellwaren anbieten. Funks Vorstellungen zufolge werden etwa 25 Händler und Schausteller am Mittelaltermarkt teilnehmen. Darunter sind auch Handwerker, Musikanten wie die Band Tibetréa, Gaukler, Artisten, Lager zum Anfassen und Feuerspieler.

Den Festplatz unterhalb der Basilika erachtet Gauder als guten Veranstaltungsort. Nach dem grünen Licht vom Gemeinderat gelte es aber noch, die Rückmeldung des Landratsamts abzuwarten. In rund drei Wochen wisse man hier bescheid, schätzt Gauder ab – und dann ist die Entwicklung der Rahmenbedingungen, die Corona setzt, abzuwarten.

Gerade in der jetzigen Situation sei nach den zahlreichen Einschränkungen in den zurückliegenden Monaten für alle Markthändler und Künstler eine Durchführung sehr wichtig. Und auch die interessierten Besucher könnten sich dann endlich wieder auf eine Abwechslung im Terminkalender freuen. Derzeit sind alle Großveranstaltungen noch untersagt, der Bayerische Ministerrat hatte allerdings zuletzt am 16. Juni weitere Lockerungen der Maßnahmen beschlossen (Stand: Donnerstag). Mit ein wenig Optimismus darf sich Altenstadt also auf ein schönes mittelalterliches Wochenende im September freuen.

mel/ras

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bernbeurens UWG zieht mit Josef Köpf in Bürgermeisterwahlkampf
Bernbeurens UWG zieht mit Josef Köpf in Bürgermeisterwahlkampf
Kinderheim St. Hedwig in Böbing eröffnet Snoezelen-Raum
Kinderheim St. Hedwig in Böbing eröffnet Snoezelen-Raum
Neueröffnung in Schongau: Elfhundert Quadratmeter Leidenschaft für Sport
Neueröffnung in Schongau: Elfhundert Quadratmeter Leidenschaft für Sport
Mittelalter in Coronazeiten: Markt in Altenstadt ein Erfolg
Mittelalter in Coronazeiten: Markt in Altenstadt ein Erfolg

Kommentare