"Es sind viele Auflagen"

Nach Corona-Schließungen: Auch Fitnessstudios im Schongauer Land öffnen wieder

PantherMedia B136210476
+
In Kürze öffnen die Fitnessstudios wieder. Viel wird davon abhängen, wie sich die zu beachtenden Auflagen darstellen – und wann diese bekannt sind.

Schongau – Verfolgte man die Pressekonferenzen der Bayerischen Staatsregierung in den vergangenen Wochen auf Facebook, war eine Frage wiederkehrendes Thema in den Kommentaren. Wann öffnen die Fitnessstudios? Weil es am Montag, 8. Juni, soweit sein wird, hat sich der Kreisbote Mitte der Woche mit einigen Vertretern der Branche aus dem Schongauer Land unterhalten.

„Endlich, wir sind so froh“, freut sich Dimitrios Gavanas vom Atlantis Sportcenter in Peiting auf den Stichtag. Die Zahl derer, die sich in den vergangenen Wochen bei ihm erkundigten, wann es wieder losgeht, sei groß gewesen. „Die Kunden sind total happy“, bestätigt Sabrina Bendrat, Leiterin des Workoutwest in Schongau.

Die große Frage sei nun, welche Auflagen auf die Studios zukommen, erklärt Anja Buccarella. „Wir müssen schauen, wie die Bedingungen sind.“ Mit Desinfektionsmittel hat sich ihr Bellezza Athletik in Schongau bereits eingedeckt. Zuletzt wurde in Vierergruppen schon an der frischen Luft trainiert. „Wir haben keinen große Durchlauf und können uns auf unseren 160 Quadratmetern gut verteilen und lüften“, sieht sie einen Vorteil. Zirkeltraining abzuhalten könnte sich zwar als knifflig erweisen. In Sachen Aufwand rund um die Geräte blickt sie den kommenden Wochen aber gelassen entgegen. „Wir machen sowieso viel Functional Training.“ Vieles bleibe aber noch unklar, bis es konkrete Informationen gibt. „Wie es zum Beispiel mit den Duschen ausschaut, weiß ich noch nicht.“

„Ich hoffe, dass wir die konkreten Auflagen mit ausreichend Vorlaufzeit erhalten“, fasst auch Bendrat zusammen. Denn diese variieren nun mal von Bundesland zu Bundesland. Eine Kollegin in Hamburg habe erst eineinhalb Tage vor Wiederöffnung verlässliche Informationen erhalten. „Wie viele Leute können wir reinlassen?“, „Welches Programm dürfen wir anbieten?“, „Wie ist es mit der Maskenpflicht?“, sind nur wenige der vielen drängenden Fragen, so Bendrat. Vieles sei noch unklar.

Etwas mehr Eindrücke hat da schon Gabi Kammerer sammeln können. Ihr Vita Fitness in Peiting ist bereits seit 18. Mai wieder geöffnet. Grund ist ein Gerichtsbeschluss, dass das EMS-Angebot (Elektrische Muskelstimulation), das einen wichtigen Teil ihrer Arbeit ausmacht, vorzeitig wieder durchgeführt werden durfte. „Es sind viele Auflagen“, fasst sie zusammen. Bis zum 8. Juni darf sie nur einen Kunden betreuen oder solche aus demselben Haushalt. „Ab dann sind es wieder zwei – mit Abstand.“ Hilfsmittel wie Hantel oder Pezziball waren zuletzt verboten, im Vita Fitness herrschte Maskenpflicht. Letzteres werde auch noch so bleiben, schätzt sie.

"Jeden Tag Änderungen"

„Es gab jeden Tage Änderungen: Zwei Tage vor dem Gerichtsurteil hieß es aus dem Gesundheitsamt und dem -ministerium noch, wir dürfen auf keinen Fall wieder aufmachen.“ Als es dann doch so weit war, sei das Kundenverhalten sehr vorsichtig geblieben. „Viele trauen sich noch nicht“, vermutet Kammerer.

Zwei ihrer Festmitglieder legten zwischenzeitlich eine Pause ein. Vor den Corona-Einschnitten sei die Nachfrage nach Zehnerkarten hoch und das Interesse möglicher Neulinge groß gewesen. „Die warten jetzt noch ab.“

Die Wirtschaft leide, Kurz­arbeit gehe in manchen Fällen mit Kündigungen des Fitnessstudio-Abos einher, kann Bendrat nachvollziehen. Nur einen Abonnenten habe das Bellezza Athletik verloren, berichtet indes Buccarella. Auch dem Atlantis Sportcenter werden 99 Prozent der Stammgäste erhalten bleiben, glaubt Gavanas.

„Der Sport gehört für viele zum Leben, zu Fitness und Gesundheit“, beschreibt der Atlantis-Inhaber. Darüber hinaus sei das Studio Treffpunkt, um Freunde und Bekannte zu sehen. „Wir alle hoffen, dass es wieder so wie früher wird.“ Der Gang ins Work­outwest habe vielen gefehlt, fasst Bendrat die Rückmeldungen zusammen. „Über den Gesundheitsaspekt und den Sport hinaus, haben sie die sozialen Kontakte vermisst.“

ras

Auch interessant

Meistgelesen

Schlangenlinien auf der B 23
Schlangenlinien auf der B 23
Missglücktes Überholmanöver bei Ingenried
Missglücktes Überholmanöver bei Ingenried
Diskussion im Brauhaus zum Thema Rassismus allgemein und im Landkreis
Diskussion im Brauhaus zum Thema Rassismus allgemein und im Landkreis
Investition bei TQ-Systems auf ehemaligem Agfa-Gelände
Investition bei TQ-Systems auf ehemaligem Agfa-Gelände

Kommentare