Audienz am Vereinsheim

Erster Faschingsumzug in Urspring seit 1969 ein voller Erfolg

1 von 35
51 Jahre mussten die Urspringer auf ihren Faschingsumzug warten – der war am vergangenen Sonntag ein voller Erfolg.
2 von 35
51 Jahre mussten die Urspringer auf ihren Faschingsumzug warten – der war am vergangenen Sonntag ein voller Erfolg.
3 von 35
51 Jahre mussten die Urspringer auf ihren Faschingsumzug warten – der war am vergangenen Sonntag ein voller Erfolg.
4 von 35
51 Jahre mussten die Urspringer auf ihren Faschingsumzug warten – der war am vergangenen Sonntag ein voller Erfolg.
5 von 35
51 Jahre mussten die Urspringer auf ihren Faschingsumzug warten – der war am vergangenen Sonntag ein voller Erfolg.
6 von 35
51 Jahre mussten die Urspringer auf ihren Faschingsumzug warten – der war am vergangenen Sonntag ein voller Erfolg.
7 von 35
51 Jahre mussten die Urspringer auf ihren Faschingsumzug warten – der war am vergangenen Sonntag ein voller Erfolg.
8 von 35
51 Jahre mussten die Urspringer auf ihren Faschingsumzug warten – der war am vergangenen Sonntag ein voller Erfolg.

Urspring – Lange mussten die Urspringer auf einen Faschingsumzug warten – dies war einigen Mitwirkenden auch anzusehen. Eine Nostalgie-Fußgruppe kam mit Rollator daher und war einfach nur froh, dass sie noch einen Umzug erleben durften. Die Idee hierzu entstand zufällig bei einem Treff unter Freundinnen im Dezember.

Nachdem das Rechtliche in Form der Gemeinde als Veranstalter geklärt und Mitstreiter gefunden waren, wurde vor rund einem Monat dann alles bekannt gegeben. Und die Anmeldungen der Teilnehmer trudelten nur so herein. Am Ende waren es 35 Fußgruppen, Wagen oder Einzelgefährte, darunter nur drei von außerhalb, alle anderen kommen aus Urspring und Steingaden. „Ganz viele haben sich sofort angesprochen gefühlt und es war auch gleich klar, dass alle zusammenhelfen“, schwärmten Margit Oswald und Maria Jörg, welche zum Hauptorganisationsteam gehörten. Das Wetter tat sein Übriges und so strömten neben den 370 Mitwirkenden auch zahlreiche Zuschauer aus den umliegenden Gemeinde herbei. Ausgefallene, liebevolle Kostüme, teilweise aus einer örtlichen Begebenheit heraus, waren nett anzuschauen. Im Gegensatz zu früher stichelten Steingaden und Urspring mit den Motiven nicht humorig gegeneinander, sondern alle konnten einfach aus Spaß an der Freud mitmachen.

Ob Kindergarten, Vereine oder Familien, die Mischung machte es aus. Beeindruckend war auch der römische Streitwagen, welcher mit vier Pferden und zwei Fanfarenspielern richtig was hermachte. Nachdem der Papst (dargestellt von Carl Schuster) persönlich den Segen „Urspring et orbi“ vom Papamobil durch einen Lautsprecher verkünden ließ, lud er anschließend zur Generalaudienz ans Vereinsheim ein, wo noch lange gefeiert wurde.

Eine Wiederholung wäre daher auf jeden Fall wünschenswert. Wahrscheinlich wird diese nicht gleich im nächsten Jahr stattfinden, aber wieder 51 Jahre Pause werden die faschingsbegeisterten Urspringer (und Steingadener) wohl kaum aushalten.

Kathrin Zillenbiehler

Auch interessant

Meistgelesen

Projekt „Leuchtturm“ für Menschen in Notlagen von Kreisbote und Rotary-Club geht in die zweite Runde
Projekt „Leuchtturm“ für Menschen in Notlagen von Kreisbote und Rotary-Club geht in die zweite Runde
Attacke auf Rettungskräfte und Polizei
Attacke auf Rettungskräfte und Polizei
Schongauer Gold als Krisen-Bier
Schongauer Gold als Krisen-Bier
Vorhabenbezogener Bebauungsplan fürs Marienheim
Vorhabenbezogener Bebauungsplan fürs Marienheim

Kommentare