Fahrbahn wird betoniert

Nachts auf der Baustelle an der Echelsbacher Brücke

Bauarbeiten an der Echelsbacher Brücke Fahrbahn betonieren nachts
+
Mit dem Arm der Pumpe kann der Beton an jede Stelle der Fahrbahnplatte gebracht werden.

Rottenbuch – Es rührt sich immer was auf der Groß-Baustelle an der Echelsbacher Brücke. Mit großen Schritten geht es voran. Tagsüber und auch immer wieder in den Nachtstunden. Die werden genutzt, wenn wieder mal ein Teilstück der Fahrbahn betoniert werden muss.

Die beiden Lichtkegel am Turmdrehkran sowie die seitlich angebrachten Spots auf der Baustelle fallen sofort auf. Vor allem um diese Zeit – 3 Uhr morgens. Vor den Aufenthalts- und Baustellencontainern sammelt sich ein Team von zwölf bis 14 Mann. Eine letzte Besprechung durch Polier Markus Balser. Die Arbeiter bewegen sich in Richtung Brücke.

In diesen frühen Morgenstunden soll ein weiteres Teilstück der Fahrbahn betoniert werden. Die Vorarbeiten wurden in den Tagen davor abgeschlossen. Eine der wichtigsten Arbeiten war das Verlegen der gebogenen Stahlstangen und Gitter auf der Holzschalung, über die der Beton in den nächsten Stunden einfließen wird. Wolfgang Rieger vom Staatlichen Bauamt in Weilheim, der in den Nachtstunden vor Ort ist, verrät die Menge an Beton, die für das Teilstück benötigt wird. Insgesamt sind es 280 Kubikmeter.

Erst als Polier Markus Balser gedankliche Hilfestellung gibt, verdeutlicht sich die Dimension dieser Nachtarbeit. Zwölf Betonmischer der Transportbeton Firma Strohmaier werden im Non-Stop Pendelverkehr Beton aus Huglfing zur Brückenbaustelle fahren. Und für diese Aktion sind die Nachtstunden wegen freier Straßen am besten. „Langsam fahrende Bulldogs oder gar ein Verkehrsstau würden den straffen Zeitplan gefährden oder gar unmöglich machen“, so der Polier.

Hans-Helmut Herold

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Landwirt in Rottenbuch tot in Silo aufgefunden
Landwirt in Rottenbuch tot in Silo aufgefunden
BBV-Obmann und Gemeinderat Andreas Barnsteiner im Interview
BBV-Obmann und Gemeinderat Andreas Barnsteiner im Interview
Fels und Eis bezwungen – Michl Dacher war vor 30 Jahren der erste Deutsche auf dem K2
Fels und Eis bezwungen – Michl Dacher war vor 30 Jahren der erste Deutsche auf dem K2

Kommentare