Wegen Trockenheit

In Prem wird das Wasser knapp - Abkochen empfohlen

+
Direkt aus der Leitung sollten die Premer derzeit ihr Wasser nicht trinken oder zum Kochen verwenden. Das Gesundheitsamt empfiehlt, das Wasser abzukochen.

Prem/Steingaden – Aufgrund der anhaltenden Trockenheit ist derzeit die Wasserversorgung in der Gemeinde Prem gestört. Die Versorgung erfolgt derzeit über einen Notverbund mit der Gemeinde Steingaden. Die Premer werden gebeten, das Wasser abzukochen.

Der gemeindeeigene Brunnen hat am Donnerstagnachmittag seinen Dienst versagt, da der Grundwasserspiegel zu weit abgesunken war. Gemeinsam mit der Gemeinde Prem hat das Gesundheitsamt im Landratsamt daher Sofortmaßnahmen zur Sicherstellung der Trinkwasserversorgung im Gemeindegebiet Prem veranlasst. Die Versorgung erfolgt über einen Notverbund mit der Gemeinde Steingaden, welche über ausreichende Trinkwasservorräte verfügt.

Für die Zeit des Betriebs des Notverbundes ist es notwendig, das Trinkwasser im Gemeindegebiet Prem zu chloren. Bis die Chlorkonzentration einen entsprechenden Wirkstoffspiegel erreicht hat, wird die Bevölkerung zusätzlich darum gebeten das Wasser für den menschlichen Gebrauch bzw. die Zubereitung von Speisen abzukochen.

Dr. Stefan Günther, Leiter des Gesundheitsamtes, ist zuversichtlich, dass die Trinkwasserversorgung der Gemeinde Prem mit hygienisch einwandfreiem Trinkwasser auch im Rahmen des Notverbunds mit der Gemeinde Steingaden kontinuierlich aufrecht erhalten werden kann. Eine mögliche Entspannung des Zustands wird erst dann eintreten, wenn wieder ausreichend Regen gefallen ist.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zum Projekt auf den Köpfingerwiesen: Photovoltaikfeld statt Windkraft?
Zum Projekt auf den Köpfingerwiesen: Photovoltaikfeld statt Windkraft?
Neue Gaststätte in der Altenstadter Maxbrauerei 
Neue Gaststätte in der Altenstadter Maxbrauerei 
Freude und Fragen zur Förderung der Schongauer Eisstadionsanierung
Freude und Fragen zur Förderung der Schongauer Eisstadionsanierung

Kommentare