Erfolgreiches Angebot der Bücherei Schongau

Digitale Ergänzung kommt an

+
Über „Leo-Sued“ können die Nutzer der Schongauer Bücherei am Münztor seit einem halben Jahr digitale Medien ausleihen.

Schongau – Leo-Sued heißt der Bibliothekszusammenschluss, dem auch die Schongauer Bücherei am Münztor seit fast einem halben Jahr angehört. Der Name steht für Lesen Online Suedbayern und ermöglicht die Ausleihe von digitalen Büchern, Hörbüchern, Zeitungen und Zeitschriften. Eine rundum „stimmige Geschichte“, wie die ehrenamtliche Bücherei-Leiterin Kornelia Funke nach den ersten Monaten betont.

Am 23. April – am internationalen Tag des Buches – fiel der Startschuss für die E-Book-Ausleihe in der Bücherei in der Lechstadt. Auf Funkes Drängen hin wurde diese Möglichkeit eingeführt. Landsberg, Weilheim, Steingaden – überall sei die E-Book-Ausleihe bereits möglich gewesen, sagt die Bücherei-Leiterin im Gespräch mit dem Kreisboten: „Da mussten wir einfach nachziehen.“

Mit 24.000 Medien startete das Angebot im April – dazu gehören nicht nur E-Books, sondern auch E-Audios und E-Papers. Die Stadt bezuschusste das Projekt mit insgesamt 10.000 Euro. Der jährliche finanzielle Aufwand für die Technik, also EDV-Pflege, Updates, professionelle technische Begleitung für den Web­OPAC und die E-Books beträgt für die Stadt rund 3.000 Euro.

Nach fast einem halben Jahr ist Funke positiv überrascht: „Das Angebot lief ab dem ersten Monat.“ Die Zahlen sprechen für sich, im Juli und August wurden jeweils etwa 400 digitale Medien pro Monat in der Schongauer Bücherei ausgeliehen. Jede Woche wird das Angebot aufgerüstet: Mittlerweile stehen knapp 30.000 Medien zur Verfügung.

Laut Bücherei-Leiterin Kornelia Funke (kleines Foto) bisher ein voller Erfolg.

Um die Onleihe nutzen zu können, muss man lediglich über einen Büchereiausweis und einen Internetzugang verfügen. Mit der entsprechenden App kann sich dann jeder das gewünschte Medium auf sein Gerät laden. Die Bücher kann man 21 Tage lang auf dem Tablet oder Reader behalten, Hörbücher 14 Tage und E-Paper einige Stunden. Ist das gewünschte Medium nicht verfügbar, kann der Interessierte es ebenfalls online gleich vorbestellen und wird per E-Mail benachrichtigt, sobald es wieder zu haben ist.

Einen Vorteil der Online-Ausleihe sieht Kornelia Funke vor allem auch in dem Aspekt der Barrierefreiheit. Und auch im Urlaub kann sich neuen Lesestoff besorgen, wer Zugang zum Internet hat. „WLAN gibt es doch mittlerweile überall“, so die Leiterin der Bücherei. Dass die Onleihe einwandfrei funktioniert, davon ist sie ebenfalls überzeugt: „Wir haben noch nie eine größere Reklamation gehabt.“

Dass die Onleihe die Bücherei an sich irgendwann ersetzen könnte, glaubt Funke, die seit 26 Jahren Bücherei-Arbeit macht, aber nicht. Die Leute recherchieren zwar auch durch den Online-Katalog erst einmal zuhause, kommen aber dennoch in das Haus am Münztor, so ihre Beobachtung. „Die Bücherei wird nicht aussterben“, sagt sie. Die digitalen Medien seien lediglich eine Ergänzung. Priorität hat für Funke, dass die Leute überhaupt lesen. Denn: „Lesen ist wichtiger denn je.“

asn

Auch interessant

Meistgelesen

Von Urnen, Stelen und Bäumen
Von Urnen, Stelen und Bäumen
Ein steriler Kreislauf
Ein steriler Kreislauf
Abschied vom "All-Inclusive-Mann"
Abschied vom "All-Inclusive-Mann"
"Bezahlbarer" Badespaß
"Bezahlbarer" Badespaß

Kommentare