Gemeinde hält sich raus

Peiting beteiligt sich nicht aktiv an Standortsuche für Mobilfunkmasten

+
Bei der Standortsuche für Mobilfunkantennen (Foto aus der Peitinger Ortsmitte) hält sich die Gemeinde heraus.

Peiting – „Wir verschließen uns nicht dem Mobilfunk, sondern wir überlassen es dem Markt.“ So will Gemeinderat Michael Deibler (CSU) den Beschluss verstanden wissen, dass die Marktgemeinde Peiting sich nicht aktiv an der Standortsuche für neue Mobilfunkanlagen beteiligt.

Bürgermeister Michael Asam schilderte, die Verwaltung habe dem Bayerischen Wirtschaftsministerium mitgeteilt, wo es in der flächengroßen Flur von Peiting noch „weiße Flecken“ gebe. Es sei aber „nicht unsere Aufgabe“, Standorte zu suchen, bekundete der Rathauschef seine Meinung.

Auch Peter Ostenrieder (CSU) plädierte dafür, sich herauszuhalten und nicht in das Mobilfunk-Thema einzugreifen. „Das ist keine kommunale Aufgabe“, befand Herbert Salzmann (SPD). Die Marktgemeinde mache es richtig, wenn sie sich beim Breitbandausbau engagiere. Beim Mobilfunk sei das aber nicht angezeigt.

In den vergangenen 15 Jahren habe sich das Stimmungsbild in der Bevölkerung zum Mobilfunk doch wesentlich geändert, sagte Andreas Barnsteiner (Bürgervereinigung). Die damaligen Proteste gegen Masten seien inzwischen Geschichte. Bei Antennen, die weniger als zehn Meter hoch sind, könne die Gemeinde auch ohnehin keinen Einfluss nehmen.

Kämmerer Christian Hollrieder informierte über ein Schreiben aus dem Bayerischen Wirtschaftsministerium. Demnach käme auf die Kommunen die Aufgabe zu, an der Standortsuche für neue Mobilfunkanlagen mitzuwirken – so wie es im Mobilfunkpakt Bayern vorgesehen sei. Im Gemeindegebiet von Peiting gibt es Pläne für einen eigenwirtschaftlichen Ausbau. Bestehende Versorgungslücken können entweder gar nicht oder nur zum Teil geschlossen werden.

Die Deutsche Telekom hat mitgeteilt, dass sie einen Mastbau im Bereich Leitersberg plant. Das ist auf der Anhöhe im Osten von Birkland. Die Standortsuche sei eingeleitet, der Mast werde wohl in den kommenden drei Jahren in Betrieb genommen.

Auch wenn es in den letzten Jahren in der Bevölkerung beim Thema Mobilfunk ruhig geworden ist, will sich Peiting nicht aktiv am Mobilfunkausbau beteiligen. Die Anlage am Ostbahnhof, die der Markt Peiting zusammen mit dem Bahnhofsgebäude erworben hat, ist zwischenzeitlich gekündigt worden. 

jj

Auch interessant

Meistgelesen

Schwabsoiener Band Mary Lou rockt Festival- und Konzertbühnen
Schwabsoiener Band Mary Lou rockt Festival- und Konzertbühnen
2x2 Karten für eine Fahrt mit der Fuchstalbahn gewinnen
2x2 Karten für eine Fahrt mit der Fuchstalbahn gewinnen
Polizei schnappt mutmaßlichen Drogenhändler aus Peiting
Polizei schnappt mutmaßlichen Drogenhändler aus Peiting
Historisches Bergrennen am Auerberg mit neuen Rekorden
Historisches Bergrennen am Auerberg mit neuen Rekorden

Kommentare