Pfaffenwinkel auf dem Smartphone – Förderzusage für Leader-Projekt "Auerbergland @venture"

Förderbescheidübergabe (v. li.) Ethelbert Babl, Leader-Manager (AELF), Elisabeth Gutmann, Geschäftsführerin der Lokalen Aktionsgruppe, und Heimo Schmid, Vorsitzender von Auerbergland e.V. Foto: Privat

Von

KREISBOTE – Landkreis – Das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) Kempten, im Allgäu und im Pfaffenwinkel zuständig für Beratung und Bewilligung von Leader-Projekten, hat grünes Licht für das Tourismus-Projekt „Auerbergland @venture“ gegeben. Mit dem Projekt will der Träger Auerbergland e.V. das kulturelle Potenzial des Pfaffenwinkels in Verbindung mit Natur und neuen Medien aufwerten. Für die Maßnahmen im Rahmen des Projektes „Auerbergland @venture“ sind Kosten in Höhe von 145 600 Euro veranschlagt. Dafür stehen ab sofort rund 61 200 Euro Fördergelder aus dem Leader-Programm der Europäischen Union zur Verfügung. Künftig können Besucher, die ein Smartphone besitzen, an Infotafeln verteilt, an zahlreichen Standorten in der gesamten Region Auerbergland und Pfaffenwinkel kostenlos Informationen in Form von Texten, Bildern, interaktiven Karten und Videos mit Hilfe von sogenannten QR-Codes runterladen. Entstehen werden außerdem Qualitäts-Rundrouten im Auerbergland, die mit dem Rad oder zu Fuß für alle Altersgruppen geeignet sein werden. Zusätzlich ist ein rund 120 bis 140 Kilometer langer „Auerbergland Kulturathlon“ für alle Altersgruppen in Planung, der eine Mischung aus Erlebnis, Wissen und Herausforderung darstellen wird. Zudem wird ein Kindermuseumsführer in Zusammenarbeit mit Museen, Gemeinden und Schulen entstehen und eine Schatzsuche im Rahmen von „Geo@venture“, bei der mittels modernen GPS und traditionellen Kompass „Schätze“ an bestimmten Punkten in der Region gesammelt werden können. Aus Sicht der Leader-Aktionsgruppe Auerbergland-Pfaffenwinkel mit ihrem ersten Vorsitzenden Dr. Friedrich Zeller sowie der Geschäftsführerin Elisabeth Gutmann trägt dieses Projekt zur Umsetzung der regionalen Entwicklungsstrategie bei. Das Projekt fördert nicht nur die Entwicklung im Bereich Tourismus und Kultur, sondern auch in den Bereichen Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Naturraum sowie Wirtschaft und Informations- und Kommunikationstechnologien. Wie der Allgäuer Leader-Manager Ethelbert Babl von der AELF Kempten betont, erfüllt das Projekt die strengen Auflagen für eine Leader-Förderung: es werden sowohl die Kriterien Bürgerbeteiligung, Wertschöpfung, Vernetzung und Nachhaltigkeit erfüllt, zudem sei das Projekt durch den Einsatz von neuen Medien mittels Smartphones innovativ und zukunftsorientiert.

Auch interessant

Meistgelesen

Schnittpunkt zwischen Gleis und Straße
Schnittpunkt zwischen Gleis und Straße
Digitale Ergänzung kommt an
Digitale Ergänzung kommt an
Das Pizzakarton-Problem
Das Pizzakarton-Problem
Das Wichtigste ist ein Stuhl
Das Wichtigste ist ein Stuhl

Kommentare