Praktische Einblicke

Volle konzentriert arbeitet Katharina Helmschrott an der Bohrmaschine. Foto: Herold

Es herrscht quirliges und ungewohntes Treiben zwischen den Schraubstöcken auf den langen Werkbänken im Bildungs- und Ausbildungszentrum der Firma Hoerbiger. Messen, anreißen und arbeiten mit Körner und Hammer sind an diesem Vormittag Lehrstoff für die Zwölf- und 13-Jährigen.

Ungewohnte Werkstattluft schnupperten 56 Schülerinnen und Schüler der Pfaffenwinkel-Realschule Schongau. Das Unternehmen hatte die jungen Leute im Rahmen der Initiative „come with ME!“ in die Hoerbiger Lehrwerkstatt nach Peiting eingeladen. Dort fertigten die Schüler unter fachkundiger Anleitung ein kleines Werkstück und lernten dabei Grundtechniken der Metallbearbeitung kennen. „Unser Ziel ist es, Jugendliche bei ihrer Berufswahl zu unterstützen“, sagt Nicole Thomsen, Referentin Personalmarketing und Recruiting bei Hoerbiger. „Oft können die Schüler nicht genau einschätzen, was sie in einem bestimmten Beruf erwartet. Unsere Auszubildenden zeigen den jungen Leuten sehr anschaulich, was es heißt, einen Beruf im Metall- und Elektrobereich zu erlernen. Das hilft den Schülern, eine Entscheidung für oder gegen einen Ausbildungsberuf zu treffen.“ Und so eine Entscheidung steht auch bald bei der 13-jährigen Katharina Helmschrott an. Bis jetzt ist ihr Berufswunsch Auslandsreporterin, aber seit dem Besuch in der Lehrwerkstatt hat sie einen völlig neuen Blickwinkel auf einen Beruf im Metallbereich bekommen. Katharina war von den Präzisionsmaschinen beeindruckt und auch von der Präzision des Feilens, die sie beim Bearbeiten ihres Werkstücks an den Tag legen musste. Hoerbiger arbeitet in diesem Projekt mit der Mittelschule Schongau und der Pfaffenwinkel-Realschule eng zusammen. Auszubildende von Hoerbiger besuchen Schulklassen, informieren über ihr Tätigkeitsfeld und erarbeiten gemeinsam mit den Schülern praktische Anwendungen. Unterstützt wird das Projekt vom Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft, das Konzepte und Materialien für die Schulen und die Betriebe bereitstellt. „Ich sehe in „come with ME!” eine gute Chance, den Austausch zwischen Schülern und Auszubildenden zu fördern. Wenn Schüler mehr über verschiedene Berufsbilder wissen, können sie leichter den richtigen Weg für ihre berufliche Zukunft einschlagen“, sagt Fritz Haslach, Ausbildungsleiter bei Hoerbiger. Früh Interesse wecken „Come with ME!”, ein Projekt von bayme vbm, den bayerischen Metall- und Elektroarbeitgebern, fördert langfristige Kooperationen zwischen Schulen und Betrieben. Unter dem Motto „Interessieren – Informieren – Ausprobieren“ werden Schüler ab der 5. Klasse durch alle Phasen der Berufsorientierung begleitet. Damit soll schon früh das Interesse an Technik und an den Tätigkeiten in der Metall- und Elektroindustrie geweckt werden.

Auch interessant

Meistgelesen

Neuer Förderverein unterstützt Krankenhäuser im Landkreis
Neuer Förderverein unterstützt Krankenhäuser im Landkreis
Nachwuchs des Bezirksverbands Oberland spielt auf
Nachwuchs des Bezirksverbands Oberland spielt auf
"Wildschweinbestände drastisch reduzieren"
"Wildschweinbestände drastisch reduzieren"
Das Pizzakarton-Problem
Das Pizzakarton-Problem

Kommentare