Imposante Bühne steht

"D‘r verbrocha Kruag" nimmt Formen an

+
Die Bühne ist aufgebaut, der Text sitzt: Die Schauspieler für „D‘r verbrocha Kruag“ fiebern bereits der Premiere am 9. Mai entgegen.

Bernbeuren – Die Aufführung des Klassikers „Der zerbrochene Krug“ von Heinrich von Kleist in der Inszenierung von Helmut Gehlert im Dialekt des Auerberglandes nimmt Formen an. Die drei Organisatoren Gehlert, Josef Wohlfahrt und Christian Beer sind mit Feuereifer bei der Sache.

Die imposante, zweistöckige Bühne in der Auerberghalle beginnt seit Ostern zu wachsen. Mit ihrem Vorbau ist sie insgesamt 14 Meter breit und sechs Meter hoch. Zusätzlich wird erstmals eine Zuschauertribüne in der Halle errichtet. Diese entsteht ab der Hallenmitte und soll auch den Zuschauern auf den hinteren Plätzen ein entsprechendes Sehvergnügen bereiten. Die drei Initiatoren sind sehr froh, dass sie beim Aufbau wieder von freiwilligen Handwerkern tatkräftig unterstützt werden.

Der Bühnenbau ist fast abgeschlossen und nun geht es an die schauspielerische Fein­arbeit, es erfolgt der Wechsel vom Probenraum des Trachtenvereins auf die Bretter, die die Welt bedeuten.

Die Texte der Schauspieler sitzen schon fast perfekt, mittlerweile wird bis zu drei Mal die Woche geprobt. Regisseur Gehlert hat den Charakter jeder Rolle mit den Schauspielern herausgearbeitet. Wie schon 2003 wird das Stück musikalisch ähnlich einer Filmmusik, diesmal von der „Kruag-Musik“ (Familie Forster), untermalt.

Der Vorverkauf läuft. Karten für die Aufführungen am 9., 11., 12., 13., 18. sowie 20. Mai sind in der Tourist-Information Bernbeuren (Tel. 08860/210 oder info@bernbeuren.de) zu den Öffnungszeiten erhältlich.

Auch interessant

Meistgelesen

Mit zwei PS in die Technikgeschichte
Mit zwei PS in die Technikgeschichte
"Rosalinde war eine Einheimische"
"Rosalinde war eine Einheimische"
CT der nächsten Generation
CT der nächsten Generation
Zu Gast im Mühlendorf
Zu Gast im Mühlendorf

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.