Lechstadt startet in den Sommer

Schongauer Stadtführer und Volkshochschule starten "Sommer Spezial"

+
Ab dem kommenden Freitag kann die Lechstadt wieder mit den Stadtführern erkundet werden. Auch die Volkshochschule startet wieder mit einem Sommerprogramm.

Schongau – Seit Monaten stand das öffentliche Leben aufgrund der Corona-Pandemie und den damit verbundenen Ausgangsbeschränkungen und Regelungen beinahe still. Nach und nach gibt es nun immer mehr Lockerungen, viele Einrichtungen können ihren Betrieb unter Vorgaben wieder aufnehmen. In dieser Woche legen auch die Schongauer Stadtführer wieder los und die Volkshochschule bietet ebenfalls ein „Sommer Spezial“ an.

Schongaus Stadtführer freuen sich ganz besonders, dass die erste Erlebnisführung in diesem Jahr starten kann. Bei diesem Spaziergang durch die malerische Altstadt am kommenden Freitag, 12. Juni, um 16 Uhr können die Besucher verweilen, staunen und neu entdecken. Viele kennen sicherlich die Stadtmauer, das Ballenhaus und die Stadtpfarrkirche – die spannenden Geschichten und Anekdoten, die sich dahinter verbergen, lernen die Teilnehmer ganz bestimmt bei dieser Stadtführung kennen. Im Vorfeld haben wir einige Stadtführer gefragt, welche Sehenswürdigkeiten gezeigt werden und welche erstaunlichen Geschichten damit verbunden sind:

Was macht für Sie Schongau aus?

Als langjährige Stadtführerin erlebt Gisela Sporer in ihrer Heimatstadt die wunderbare Mischung aus Geschichte, Natur und Lebendigkeit. Dies spricht auch die neue Stadtführerin Ursula Heitmeier an, die von der Vielfalt und Buntheit begeistert ist. Sie nimmt „die Altstadt als eine Fundgrube von mittelalterlicher Geschichte wahr mit der Stadtpfarrkirche als Zeugnis barocker Bauweise, hinweisend auf zahlreiche Künstler und Bauherren des 17. und 18. Jahrhunderts“. Susanne Siegl hat zudem die grandiose Lage der Stadt im Alpenvorland im Blick, die zum Erholen, Genießen und Leben einlädt. Seit 38 Jahren ist für Klaus Strempel Schongau der Lebensmittelpunkt, der mit einem erfüllenden beruflichen Wirken und zahlreichen privaten Freundschaften verbunden ist. Der auf französische Führungen spezialisierte Stadtführer kann aufgrund seines Interesses für die kulturellen Sehenswürdigkeiten ebenso wie Gisela Sporer Führungen in der Wieskirche, im Welfenmünster Steingaden, in der Stiftskirche Rottenbuch und in der Wallfahrtskirche auf dem Hohen Peißenberg anbieten.

Was ist für Sie das Herz der Stadt?

Alle Stadtführer sind sich einig, dass der Marienplatz mit dem Ballenhaus und der Stadtpfarrkirche den Mittelpunkt der Altstadt bildet. Während für Susanne Siegl die imposanten Gebäude und der Platz mit dem Marienbrunnen eine nahezu italienische Atmosphäre schafft, kann sich Ursula Heitmeier gut „das Treiben zur Blütezeit des Ballenhauses vorstellen, ein Ort voller Leben mit dem Austausch der Waren, aber auch ein Ort menschlicher Begegnung. Die Straßen umschließen den Platz und machen ihn gleichsam zu einer kleinen Insel, zum pulsierenden Herz der Stadt“.

Welches Schongau zeigen Sie bei Ihren Stadtführungen?

Ursula Heitmeier hat sich in der kurzen Zeit als Stadtführerin schon bestens eingearbeitet und beschreibt ihre Inhalte bei einer Führung so: „Der große Charme Schongaus liegt für mich in seiner Entstehung und der Historie von der Gründung bis in die Neuzeit, die Geschichte der Welfen, Staufer und schließlich der Wittelsbacher, die das Aussehen und den Handel Schongaus geprägt haben. Hexenprozesse und die Henkersfamilie der Kuisls spielen mit hinein ebenso wie die spätere künstlerische Prägung durch die Baumeister, Stuckateure und Maler der Wessobrunner Schule.“ Das Mittelalter mit der Stadtmauer und dem Wehrgang interessiert besonders die Schulklassen, die Gisela Sporer mit spannenden Geschichten fesseln möchte. Je nach Interesse der teilnehmenden Gäste gehen die Stadtführer auf weitere spezielle Themen ein und zeigen auch das Stadtmuseum, das durch seine Kunstschätze einen Besuch wert ist oder den persönlichen Lieblingsplatz. Begeisterung für die eigene Stadt schwingt auf jeden Fall bei allen Stadtführern mit, wenn sie mit den Gästen in der Altstadt unterwegs sind.

Zu dieser ersten Stadtführung treffen sich die Geschichtsinteressierten am 12. Juni um 16 Uhr. Aufgrund der aktuellen Situation kann man nur mit Anmeldung und unter Einhaltung der Hygienebestimmungen wie Mund-Nasen-Bedeckung und Abstandsregeln dabei sein. Die Tourist Information Schongau nimmt die Anmeldung unter Tel. 08861/214-181 und touristinfo@schongau.de entgegen. Weitere Angebote finden Sie unter www.schongau.de.

"Sommer Spezial"

Ein kleines Sommerprogramm bietet auch die VHS Schongau nach den Pfingstferien wieder an. In der Zeit bis zu den Sommerferien können Sprachkurse stattfinden. Zur Sicherheit der Teilnehmenden wurde ein Hygienekonzept erarbeitet, damit die rechtlichen Vorgaben eingehalten werden können. Aufgrund der gegebenen Räumlichkeiten können allerdings weniger Teilnehmende dabei sein, trotzdem sei es erfreulich, dass ein Start möglich ist, heißt es in der Pressemitteilung. Die Volkshochschule Schongau wird aufgrund der Entscheidung des Landkreises bis zu den Sommerferien keine neuen Bewegungskurse starten. Dies betrifft alle Termine im Juni und Juli. Die Volkshochschule unterrichtet in kommunalen Räumen, die landkreisweit momentan nicht für sportliche Aktivitäten genutzt werden dürfen.

Speziell für den Sommer konzipiert sind die beiden Englisch-Tageskurse am 16. und 18. Juni, die Lust machen sollen, den Wortschatz wieder aufzufrischen und sich in dieser Sprache zu unterhalten. Bei den Italienisch-Kursen ab dem 22. und 23. Juni werden die Themen aufgegriffen, die im Frühjahrssemester durch die Corona-Pandemie abrupt geendet haben.

Als Webinar wird das Angebot der Nachbar-Volkshochschule Weilheim aufgegriffen. Bei diesem Webinar geht es um spannende Einblicke des Bestsellerautors Oliver Pötzsch, dem Autor der Henkerstochter-Saga in das Thema „Von der ersten Idee zum erfolgreichen Roman“. Oliver Pötzsch weiß genau, wie man aus gründlicher Recherche und interessanten Figuren eine gute Geschichte und schließlich einen spannenden Roman macht.

Besonders freut es Ursula Diesch, die Leiterin der VHS Schongau, dass die Exkursionen zum Thema „Wasser“, das das Frühjahrsprogramm begleiten sollte, durchgeführt werden können. Bei der Exkursion mit gewässerkundlicher Beprobung des Lechs sind vor allem Familien eingeladen, dabei zu sein. Die Biologin Barbara Lena Fassnacht beschreibt ihren Ausflug folgendermaßen: „Wie lebendig ist der Lech? Exemplarisch fühlen wir dem Lech auf den Zahn: Wir spazieren über die Staustufe 8 a bei Kinsau zur anderen Uferseite und suchen unterwegs verschiedene Gewässer- und Uferbereiche auf, um das Kiesbett auf dessen Bewohner hin zu untersuchen. Vermutlich gehen uns allerlei Krabbeltiere ins Netz, die wir aus unserem Alltag gar nicht kennen.“

Am 30. Juni ist Alfred Gößmann in der Rösenau unterwegs und nimmt bei seiner Exkursion gerne interessierte Teilenehmende mit. Patrizia Majowski unternimmt eine Floßfahrt und blickt bei ihren Ausführungen auf die internationalen Wildflüsse und der Wanderwart Dr. Thomas Echtler ist mit seiner spirituellen Wanderung auf dem LechErlebnisWeg zwischen Lechbruck und Prem unterwegs.

Ebenfalls in freier Natur finden Golf-Schnupperkurse statt, zu denen sich interessierte Teilnehmer bei der Volkshochschule Schongau unter Tel. 08861/214-191 und vhs@schongau.de anmelden können.

Auch interessant

Meistgelesen

Stadtkapelle Schongau gibt Wanderkonzert
Stadtkapelle Schongau gibt Wanderkonzert
Gesundheitstag im Peitinger Bad wieder Erfolg
Gesundheitstag im Peitinger Bad wieder Erfolg
Umbau der Schongauer Notaufnahme
Umbau der Schongauer Notaufnahme
Schlangenlinien auf der B 23
Schlangenlinien auf der B 23

Kommentare