Der Kreisbote verlost 3x2 Tickets

Erstauflage des BNGLOU-Festivals im Peitinger Wellenfreibad

+
Viel Zeit die Füße hochzulegen haben Yokio momentan nicht. Sebi Lang, Domi Vicario, Manu Sachs, Franz Xaver Mader und Michi Schedel (v. links) sind die Macher des BNGLOU.

Peiting – Massen von Fans und ein gutgelauntes Publikum: Der ganz große Auftritt ist der Traum einer jeden emporstrebenden Band. Um sich diesen zu erfüllen, nehmen die Jungs von Yokio ihr Schicksal selbst in die Hand. Sie organisieren an 28. September die Erstauf­lage des BNGLOU-Festivals im Peitinger Wellenfreibad. Der Kreisbote verlost 3x2 Tickets.

Seit rund einem Jahr bringen Manu Sachs (Vocals, Gitarre), Domi Vicario (Drums), Sebi Lang (Gitarre), Franz Xaver Mader (Keys) und Michi Schedel (Backvocals, Bass) als Yokio ihren Indie/Alternative-Sound unters Volk. Auf dem Weg zu Ruhm schlagen sie nun eine Abkürzung ein: Bis zu 1.000 Leute wollen sie zur BNGLOU-Erstauflage locken. „So müssen wir nicht drauf warten, dass uns jemand anspricht oder bucht“, beschreibt Lang die Vorzüge, das Heft des Handelns selbst in der Hand zu halten.

18 Acts, drei Bühnen

Insgesamt 18 Künstler treten am 28. September auf drei Bühnen – zwei großen und einer Elektro-Stage – auf. Acts aus der ganzen weitergefassten Region geben sich die Ehre, darunter Telquist, Secret Reason, Good Wilson und The Stories. Ob Indie, Punk, Pop, Rap, Brass – „für jeden Geschmack ist etwas dabei“, beschreibt Lang. Einen Headliner benennen, das wollen die BNGLOU-Macher nicht. Einlass ist um 10.30 Uhr; um 24 Uhr ist nach jetzigem Stand Schluss, wenngleich die Organisatoren hoffen, den Zapfenstreich noch etwas nach hinten verschieben zu können. Die Zeit auf der Bühne teilen sich die Gäste brüderlich – auf rund 45 Minuten kommt so jeder Act.

Die Idee erwuchs während einer gut besuchten Keller-Party im alten Proberaum. Die Suche nach einer Location fürs eigene Festival verlief zunächst allerdings holprig. Vier der fünf Jungs stammen aus der Lechstadt, doch auf große Gegenliebe für ihre Pläne stießen sie in Schongau nicht.

Cooles Peiting

Neue Fahrt gewann das Projekt bei der Peitinger Musiknacht. Die Band trat in der Kegelbahn auf und traf dort auf Marktbaumeister Fabian Kreitl und dessen offene Ohren. „In Peiting ist es cool“, freut sich Sachs über das entgegen gebrachte Vertrauen. „Junge Musiker aus unserer Region wollen ihre Musik vielseitigster Art auf verschiedenen Bühnen vorstellen“, schildert Bürgermeister Michael Asam mit Blick aufs BNGLOU, das er als überschaubaren familiären Rahmen einordnet. „Eine echte Alternative zu den bisher bekannten Festivals. Dafür bin ich gerne bereit, einen schönen und passenden Rahmen mit unserem Freibadgelände zur Verfügung zu stellen.“ Im Gegenzug fließt ein Euro jedes verkauften Tickets – maximal 1.000 werden abgesetzt– in die Kindergartenstiftung der Marktgemeinde.

Der nächste Schritt hin zum Auftritt vor großem Publikum war somit getan. Doch dass auch der Weg, den Yokio dabei gewählt hat, Hindernisse bereit hält, wurde schnell klar. Der organisatorische Aufwand für ein Event dieser Klasse ist beträchtlich, auch aufgrund der Vielzahl an Auflagen. Die 18- bis 24-Jährigen gründeten eigens eine Firma – verbunden mit allen rechtlichen und steuerlichen Begleit­erscheinungen. „Du erledigst das eine und stößt gleichzeitig aufs nächste, was du beachten musst“, beschreibt Sachs. Mittlerweile, so Mitstreiter Lang, „sind wir aber gut dabei“. „Wir ziehen‘s gemeinsam durch und suchen uns die Leute, die wir dafür brauchen.“

Hilfreiche Kontakte

Dass sie gut vernetzt sind, mache vieles einfacher. Hiesige Gastronomen übernehmen die Verpflegung, auch in Sachen Technik und Security beispielsweise lassen die BNGLOU-Organisatoren ihre Connections spielen. Das bringt auch in Hinblick aufs durchaus gegebene persönliche finanzielle Risiko Vorteile. Abgerechnet wird, soweit möglich, am Ende.

Erweist sich die Erstauflage des Festivals als Erfolg, könnte das BNGLOU seinen Machern zufolge durchaus zur festen Größe in Peiting werden. In Zukunft eventuell samt Camping, das diesmal noch nicht vorgesehen ist. Dass eine besucherträchtige Veranstaltung nicht ausschließlich auf Gegenliebe stößt, ist Yokio klar. In der Facebook-Gruppe „Du kommst aus Peiting, wenn...“ hatte ein Mitglied Unmut geäußert. „Schade, wenn sich mal etwas rührt und das gleich Gegenwind verursacht“, findet Sachs. Überhaupt: „Schöner wär‘s, sich dann einfach einmal zamzuhocken und sich persönlich auszutauschen.“

Die Vorfreude der Yokio-Mitglieder schmälert das aber nicht. Ende September sei das Wetter in den vergangenen Jahren stets schön gewesen. Das BNGLOU habe so die Möglichkeit, als Nachzügler mit Wiedererkennungswert die Festivalsaison mit einem schönen Farbtupfer abzuschließen. Der bereits angelaufene Online-Ticketverkauf finde erfreuliches Echo, sind Sachs und Lang froh. Weitere Infos rund um das erste BNGLOU samt Vorverkaufsstellen finden sich im Internet unter www.bnglou.com.

Gewinnspiel

22 Euro kostet die Tageskarte. Doch sechs Glückspilze schickt der Kreisbote kostenlos zur Musiksause ins Peitinger Wellenfreibad: Ab sofort läuft eine große Verlosung von 3x2 Tickets. Bitte geben Sie das Stichwort „Festival“ an. Teilnahmeschluss ist am 8. September Viel Glück!

Für die Anmeldung ist die Eingabe der Pflichtfelder notwendig. Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen.Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit hier oder über den entsprechenden Abmelde-Link am Ende jedes Newsletters mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Ute Meub ist die neue Rektorin der Staufer Grundschule
Ute Meub ist die neue Rektorin der Staufer Grundschule
Auf dem Lindenplatz: Parken auf eine Stunde beschränkt
Auf dem Lindenplatz: Parken auf eine Stunde beschränkt
Das Plantsch schließt - vorübergehend
Das Plantsch schließt - vorübergehend
Giftköder am Lech: Mehrere Hunde wurden vergiftet
Giftköder am Lech: Mehrere Hunde wurden vergiftet

Kommentare