Runde zwei am Auerberg

Auerberg Klassik Tage im September

+
Was auf der Strecke passiert, ist zweifelsohne interessant. Doch das Retro-Event glänzt vor allem daneben mit seiner Atmosphäre. Davon sind seine Macher überzeugt.

Bernbeuren – Nachdem die Premiere der Auerberg Klassik Tage im Jahr 2017 ein großer Erfolg war, steigt in diesem Jahr die zweite Auflage des Retro-Events, das das Erbe der legendären Auerbergrennen antritt: Vom 13. bis zum 15. September dröhnt und knattert es wieder unter dem schwäbischen Rigi.

Wetterglück hatten die Macher vor zwei Jahren keines. Immer wieder einsetzende Schauer begleiteten das Motorsport-Comeback 2017. Dennoch: „Mit knapp 7.000 Besuchern wurden unsere Erwartungen weit übertroffen“, blickt Hermann Köpf, zurück. Doch nicht nur das freut den 1. Vorstand des verantwortlichen Vereins Auerberg Klassik. „Alle beteiligten Bernbeurer Vereine konnten an ihren Essens- und Getränkeständen ihre Kassen auffüllen, sämtliche Fremdenzimmer in der näheren Umgebung waren ausgebucht, die Gastronomen konnten gute Umsätze erzielen und darüber hinaus hat das lokale Gemeinschaftsprojekt einen überaus positiven Effekt auf den dörflichen Zusammenhalt bewirkt.“

Besonderes Flair

Mitreißende Begeisterung und Euphorie haben Bernbeuren das komplette Wochenende 2017 über erfasst, beschreibt Köpf. Das habe auch bei den Fahrern und Besuchern von außerhalb nachhaltig Eindruck gemacht.

Die Planungen, mit denen die Auflage 2019 ihre Erfolgsgeschichte schreiben will, laufen bereits seit Monaten. Und auch wenn bis September noch etwas Zeit bleibe, sei so viel schon klar: „Das Programm wird sehr abwechslungsreich“. Neben einem erweiterten Ausstellungsbereich mit exklusiven Motorrädern, der Fortführung des Best-Dressed-Wettbewerbs und Demonstrationsfahrten eingeladener Rennwägen seien noch einige weitere Attraktionen geplant. Welche genau, das bleibe allerdings eine Überraschung.

Keine Überraschung ist derweil beim Wettbewerb selbst angedacht. Das Reglement für die Teilnahme an den Bergfahrten wird unverändert fortgeführt: Motorräder und Seitenwagen bis Baujahr 1979 können sich bereits über die Veranstaltungswebsite anmelden. Nennschluss ist der 30. Juni. Allerdings: „Aufgrund des enormen Interesses werden wir künftig 200 Fahrzeuge nur nach einer Vorauswahl zur Teilnahme zulassen“, erklärt Köpf. 

kb

Auch interessant

Meistgelesen

"Marie-Juchacz", "Fronveste" oder ganz anders? So sehen es die Schongauer Kreisboten-Leser
"Marie-Juchacz", "Fronveste" oder ganz anders? So sehen es die Schongauer Kreisboten-Leser
Arbeiten am Ammerberg ziehen sich hin
Arbeiten am Ammerberg ziehen sich hin
Kein Schongauer Volksfest 2019
Kein Schongauer Volksfest 2019
Trickdieb bestiehlt Schongauer Seniorin (87)
Trickdieb bestiehlt Schongauer Seniorin (87)

Kommentare