1. Schongauer Ausbildungsmesse SAM

Längst überfällige Premiere

+
Freuen sich auf die „SAM“: (hi. v. li.) Landrätin Andrea Jochner-Weiß, Anton Eirenschmalz, Roland Streim, Jens Wucherpfennig; (vo. v. li.) Peter Ostenrieder, Helmut Pößniker.

Schongau – In Weilheim ist sie längst Tradition, jetzt bekommt auch Schongau eine eigene, schulübergreifende Ausbildungsmesse. Am Mittwoch, 26. April, feiert die „SAM“ ihre Premiere in der Lechsporthalle. Das Angebot ist groß: Über 70 Betriebe haben sich als Aussteller angemeldet, um über ihre Lehrberufe zu informieren.

„Damit sind wir ausgebucht, mehr kriegen wir gar nicht unter“, sagte Helmut Pößniker am Montag beim Pressetermin im Landratsamt in Schongau. Zum Beweis hielt der Sprecher des Informationskreises der Wirtschaft den Hallenplan in die Höhe, der die Anordnung der insgesamt 77 Ausstellerstände in der Lechsporthalle zeigte. Für die Organisatoren ist die hohe Nachfrage ein klares Zeichen, dass sie mit ihrer Veranstaltung einen Nerv getroffen haben.

Denn auch im Altlandkreis Schongau merken die Betriebe den zunehmenden Mangel an Fachkräften, es wird immer schwieriger geeignete Bewerber für die Lehrstellen zu finden. „Wer früher eine Ausbildung machen wollte, musste froh sein, wenn er einen Platz bekommen hat. Heute ist es eher umgekehrt“, beschreibt es Mitorganisator Anton Eiren­schmalz vom gleichnamigen Schwabsoier Familienunternehmen.

Diesen Eindruck bestätigten Jens Wucherpfennig (IHK) und Roland Streim, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft. Allein im Oberland würden 3000 Fachkräfte fehlen, so Wucherpfennig. Der Bedarf der Betriebe an Auszubildenden sei entsprechend groß, ergänzte Streim. Die Jobmesse in Weilheim, die zuletzt zum 14. Mal über die Bühne ging, ist deshalb für viele Firmen im Landkreis längst zum Pflichttermin geworden. Die Nachfrage nach Plätzen übersteigt dort regelmäßig das Angebot.

Immer wieder hätte es daher in den vergangenen Jahren gerade aus dem Schongauer Raum den Wunsch nach einer eigenen, schulübergreifenden Ausbildungsmesse gegeben, berichtete Landrätin Andrea Jochner-Weiß. Als der Informationskreis der Wirtschaft im vergangenen Sommer beschloss, diesen in die Tat umzusetzen, sagte sie sofort ihre Unterstützung zu. Auch Schongaus Bürgermeister Falk Sluyterman sei gleich von der Idee begeistert gewesen und habe versprochen, die Lechsporthalle als Veranstaltungsort kostenlos zur Verfügung zu stellen, berichtete Pößniker. Als im November di e Online-Anmeldung freigeschaltet worden sei, habe es nur zwei Wochen gedauert, bis alle Stände vergeben gewesen seien. „Das sagt eigentlich alles.“

Offene Türen rannten die Organisatoren auch bei den Schulen im Schongauer Land ein, an deren Schüler sich das Angebot schließlich in erster Linie richtet. Dass manche Einrichtungen wie die Pfaffenwinkel-Realschule oder die Mittelschulen in Steingaden und Peiting in der Vergangenheit selbst bereits jedes Jahr eigene Messen beziehungsweise Berufsinformationstage organisiert hatten, sei kein Problem gewesen, betonte Peter Ostenrieder, der sich als Verantwortlicher um die Durchführung der Ausbildungsmesse kümmert. Die „SAM“ sei schulübergreifend und damit eher eine Ergänzung des bestehenden Angebots denn Konkurrenz.

Ob Handwerk, Industrie, Gesundheitsbranche, Dienstleistung oder öffentlicher Dienst: Die 77 Aussteller, die ihr Kommen zugesagt haben, bieten einen breiten Querschnitt durch die hiesigen Lehrberufe. „Da ist für jeden etwas dabei“, so Ostenrieder. Damit die Schüler mit ihren Eltern nicht nur von Stand zu Stand schlendern, sondern auch das Gespräch mit den Unternehmern suchen, lockt ein Gewinnspiel, bei dem es Einkaufsgutscheine für die Schongauer Altstadt zu gewinnen gibt. Wer teilnehmen will, muss vier intensive Unterhaltungen mit Ausstellern nachweisen. Für jede gibt es einen Stempel im Ausbildungsmessepass, der am Eingang verteilt wird.

Auch beim Rahmenprogramm haben sich die Organisatoren mächtig ins Zeug gelegt. Als Stargäste konnten sie Rodel-Olympiasieger Felix Loch und Skistar Fritz Dopfer gewinnen, die für ein Interview vorbeischauen und eine Autogrammstunde geben. Vor der Lechsporthalle macht der Brillux-Show-Truck Station, der das Malerhandwerk repräsentiert.

Der Aufwand für die „SAM“ ist allerdings nicht nur aus organisatorischer Sicht groß, sondern auch finanziell. „Ohne unsere sechs Hauptsponsoren wäre das nicht machbar“, betonte Ostenrieder. „Wir sind sehr dankbar für die Unterstützung.“ Geht es nach den Organisatoren wird die „SAM 2017“ keine Eintagsfliege bleiben. „Wir finden, es ist eine tolle Geschichte und wollen die Ausbildungsmesse auf jeden Fall langfristig etablieren.“

Geöffnet ist die Ausbildungsmesse in der Lechsporthalle am Mittwoch, 26. April, von 14 bis 18 Uhr.

Christoph Peters

Auch interessant

Meistgelesen

Erst 2020 barrierefrei
Erst 2020 barrierefrei
Schnittpunkt zwischen Gleis und Straße
Schnittpunkt zwischen Gleis und Straße
Digitale Ergänzung kommt an
Digitale Ergänzung kommt an
Das Pizzakarton-Problem
Das Pizzakarton-Problem

Kommentare