Erste Liste steht

Schongauer CSU legt mit Stadtratsliste vor

+
„Eine gute Mischung“ sieht Ortsvorsitzender Oliver Kellermann (stehend, 4. v. rechts) mit der CSU-Stadtratsliste verwirklicht. Auch Michael Eberle (kniend, 2. v. rechts) tritt nach einer gesundheitlich bedingten Pause wieder an.

Schongau – Als erste Partei in Schongau hat die CSU die Liste ihrer Stadtratskandidaten im Rahmen einer Hauptversammlung aufgestellt. Sicher aus dem Gremium scheiden Helmut Hunger und Markus Wühr aus, die sich nicht mehr aufstellen ließen. Mehrere bewährte Namen sortierten sich freiwillig weiter hinten ein.

Oliver Kellermann war nach der Aufstellung zufrieden: „Es ist eine gute Mischung aus alten Hasen, aber auch jungen, engagieren Kräften, aus verschiedenen Berufsgruppen und Stadtteilen, auch mit zahlreichen parteilosen Kandidaten“, befand der Ortsvorsitzende.

Ganz vorne auf der Liste steht der parteilose Bürgermeisterkandidat der CSU Hans Rehbehn. Die 38 Stimmberechtigten wählten ihn einstimmig dort hin. Direkt dahinter folgen mit Kornelia Funke und Marianne Porsche-Rohrer zwei langjährige Stadträtinnen.

Bei der ersten Sammelabstimmung kamen dann schon drei jüngere Kandidaten zum Zug: Die meisten Stimmen erhielt Michael Boos, bekannt vom Theaterverein Treibhaus und als Gerichtsschreiber aus der Henkers­tochter. Je eine Stimme weniger ging an Thomas Schleich, der dem Stadtrat bisher schon angehörte und Florian Stögbauer, der Vorsitzende der Jungen Union. Bei Stimmengleichheit musste das Los entscheiden – es fiel auf Schleich.

Er wolle, dass jüngere Kandidaten und Frauen gute Chancen haben, in den Stadtrat einzuziehen, erläuterte Ortsvorsitzender Dr. Kellermann, der deshalb selbst im letzten Block antrat. In diesem Sinne gingen auch die Stadträte Peter Bommersbach und Robert Stöhr weiter hinten ins Rennen.

Ganz am Schluss sortierte sich Kellermann zusammen mit Michael Eberle ein, der im letzten Jahr nach einem Herzinfarkt aus dem Stadtrat ausgeschieden war. „Ich habe mir Zeit genommen, mich zu erholen“, so Eberle, der zusammen mit Barbara Eichelberg und Ingrid Steffek die Wahlen leitete. Er fühle sich wieder fit. „Aber nach dem Ausscheiden sollte ich auf der Liste ganz hinten stehen.“ Artur Stöckler trat als Ersatzkandidat an und wurde mit großer Mehrheit gewählt. 

Stadtratsliste der Schongauer CSU

1. Hans Rehbehn (59 Jahre, Dipl.-Verwaltungswirt), 2. Kornelia Funke (64, Medizinisch-kaufmännische Fachangestellte), 3.Marianne Porsche-Rohrer (69, Apothekerin, Heilpraktikerin, Autorin), 4. Michael Boos (28, Betriebswirt), 5. Thomas Schleich (34, Konstrukteur), 6. Florian Stögbauer (27, Prozess­ingenieur und Produktplaner), 7. Florian Jocher (34, Dipl. Ing. Agrar, Biolandwirt), 8. Peter Bommersbach (39, Schreiner), 9. Karin Ostler (54, Dipl. Sozialpädagogin), 10. Wolfgang Markus (72, Rentner), 11. Manfred Stöhr (43, Projektmanager), 12. Leopold Bernhard Ressle (28, Weinhändler), 13. Ralf Kreutzer (42, Verkehrsplaner), 14. Alexander Gleich (23, Student Maschinenbau), 15. Christoph Werner (30, Referent der Geschäftsführung), 16. Barbara Leder (33, Verkäuferin), 17. Robert Stöhr (40, Lehrer), 18. Michael Reith (49, Betriebsingenieur), 19. Dr. Jiri Faltis (45, Arzt), 20. Sven Schmid (42, Berufskraftfahrer), 21. Anna Eberle (26, Studentin Lehramt), 22. Rainer Knäbel (48, Elektromeister), 23. Dr. Oliver Kellermann (55, Zahnarzt), 24. Michael Eberle (52, Richter)

kb

Auch interessant

Meistgelesen

Alles aus der Gitarre rausholen
Alles aus der Gitarre rausholen
Zukunft der Fuchstalbahn: Beschlüsse in Kreis- und Landtag
Zukunft der Fuchstalbahn: Beschlüsse in Kreis- und Landtag
Schongaus erstes Tinyhouse?
Schongaus erstes Tinyhouse?
Schongauer Bauausschuss lehnt Sichtschutzwand in der Sonnenstraße ab
Schongauer Bauausschuss lehnt Sichtschutzwand in der Sonnenstraße ab

Kommentare