Vorsorge noch zu Lebzeiten

»Digitales Erbe« regeln

PantherMedia B81970662
+
Auch der digitale Nachlass einer Person beschäftigt die Hinterbliebenen immer mehr.

Schongau – Gezwungenermaßen müssen auch immer mehr Senioren sich mit der digitalen Welt auseinandersetzen. Deshalb beschäftigte sich der Seniorenbeirat der Stadt in seiner jüngsten Sitzung mit dem Thema „Digitales Erbe“. Holger Booch vom Bestattungsinsitut „Rose“ gab Auskünfte und beantwortete die Fragen der Senioren.

Jeder, der das Internet nutzt, hinterlässt nach seinem Tod einen persönlichen digitalen Nachlass, der alle gespeicherten Daten zur Person beinhaltet und dementsprechend sehr individuell ist. Dabei sind gerade extern hinterlassene Daten, z.B. bei Internetunternehmen und -portalen, für Angehörige von Bedeutung. Ungeregelt birgt der digitale Nachlass für jeden Angehörigen das Risiko einer Reihe von finanziellen Nachteilen oder den Verlust wertvoller Erinnerungen oder Vermögenswerte. Deshalb sollte auch das digitale Erbe rechtzeitig abgesichert werden.

Bei der letzten Sitzung des Seniorenbeirates der Stadt Schongau erläuterte Holger Booch vom Bestattungsinstitut „Rose“, wie eine Vorsorge noch zu Lebzeiten getroffen werden kann. Einerseits kann ein Testament den Erbfall erleichtern und auch die Bekanntgabe von Passwörtern an Angehörige. Andererseits wurde ein Onlineschutzpaket entwickelt, das Recherchen und Abmeldungen gegen entsprechende Bestätigungsdokumente, wie Sterbeurkunde, für die Nachkommen möglich machen. Gespeicherte Daten werden nach zehn Jahren oder, wenn gewünscht, früher gelöscht. Die Abwicklung des Schutzpaketes sei für ein Jahr gegeben. Diese Vorsorge könne zu Lebzeiten von jedem über das Bestattungsinstitut veranlasst werden. Ein Erbe ist zwar Rechtsnachfolger, hat jedoch nur über Anbieter des jeweiligen Telekommunikations-Unternehmens die Möglichkeit für einen Zugriff zu Daten. Manche Rechte erlöschen mit dem Tod, teils erfolgt Löschung bei halbjährlicher Nichtnutzung, aber oft bleiben auch kostenpflichtige Verträge weiterbestehen. Deshalb sei eine Vorsorge nach dem Ableben in jeder Weise vorteilhaft. Abschließend beantwortete Booch noch die Fragen der Besucher.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Peitinger Wellenfreibad bald wieder zu
Peitinger Wellenfreibad bald wieder zu
Sperrungen auf der Schongauer Umgehung bis in den Herbst
Sperrungen auf der Schongauer Umgehung bis in den Herbst
Alzheimer Gesellschaft Lechrain bietet Hilfe für betroffene Familien
Alzheimer Gesellschaft Lechrain bietet Hilfe für betroffene Familien

Kommentare