Bis zu 1.000 Euro Bußgeld

Schongau erlässt Taubenfütterungsverbot 

+
Große Ansammlungen von verwilderten Tauben in der Altstadt werden zum Problem. Deshalb verbietet die Stadt nun deren Fütterung.

Schongau – Die vielen Tauben in der Altstadt sind einigen Bürgern ein Dorn im Auge. Aus diesem Grund hat der Stadtrat in seiner Sitzung am Dienstag nun eine Taubenfütterungsverbotsverordnung erlassen. Diese soll verhindern, dass der Bestand weiter anwächst.

Seit geraumer Zeit sind im Bürgerservice der Stadt Beschwerden über die Fütterung von Tauben eingegangen, informierte Hauptamtsleiterin Bettina Schade. Tatsächlich sei daraufhin von Seiten der Verwaltung an mehreren Stellen in der Altstadt eine andauernde Fütterung festgestellt worden. Durch die regelmäßige Fütterung der verwilderten Vögel sei ein sichtbarer Anstieg der Population zu verzeichnen. Teilweise würden sich bis zu 30 Tiere an einem Ort aufhalten, so Schade.

Damit einher gehen mehrere Probleme: Zum einen sind da die Verunreinigungen durch Kot auf Straßen und Gehwegen – darunter befindet sich auch ein Schulweg –, zum anderen ergibt sich offenbar durch die Gruppenbildung der Tauben eine Behinderung des Straßenverkehrs. Hinzu kommt außerdem der hygienische Aspekt.

Da die wiederholte Aufforderung, das Füttern zu unterlassen, keine Wirkung gezeigt hätte, habe man sich zum Erlass einer Verordnung entschieden. Bei Nichtbeachtung kann eine Geldbuße verhängt werden. Diese könne laut Landesstraf- und Verordnungsgesetz zwischen fünf und 1.000 Euro liegen, so Schade.

Wie hoch man das Bußgeld anzusetzen gedenkt, konnte Schade auf Nachfrage im Gremium nicht beantworten. Dass man hierbei nicht zu kleinlich sein soll und die Verordnung auch schnell umsetzt, dafür plädierte Stephan Hild (UWV). Auf das gesundheitliche Risiko, insbesondere für Kinder, verwies Stefan Konrad (SPD).

Da es sich bei der fütternden Person um einen Einzelfall handele, wollten Siegfried Müller und Bettina Buresch (beide ALS) nicht gleich mit einer Verordnung reagieren. Gegen ihre Stimmen wurde diese beschlossen.

asn

Auch interessant

Meistgelesen

"Marie-Juchacz", "Fronveste" oder ganz anders? So sehen es die Schongauer Kreisboten-Leser
"Marie-Juchacz", "Fronveste" oder ganz anders? So sehen es die Schongauer Kreisboten-Leser
Arbeiten am Ammerberg ziehen sich hin
Arbeiten am Ammerberg ziehen sich hin
Kein Schongauer Volksfest 2019
Kein Schongauer Volksfest 2019
Trickdieb bestiehlt Schongauer Seniorin (87)
Trickdieb bestiehlt Schongauer Seniorin (87)

Kommentare