Bisher gut durchgekommen

Schongauer Tafel: Wichtiges Engagement auch in der Corona-Zeit

Forum Gesundes Unternehmen e.V.  Schongauer Tafel Dinter Meitinger Gutzeit
+
Am Dienstag vergangener Woche überreichten Zweiter Vorstand Michael Meitinger (rechts) und Kassier Harald Dinter (links) vom Forum Gesundes Unternehmen e.V. 400 Euro sowie 57 Gutscheine des Schongauer Märchenwaldes im Wert von weiteren 400 Euro an Ansprechpartnerin Birgit Gutzeit (Mitte) von der Schongauer Tafel.
  • VonRasso Schorer
    schließen

Schongau – Sie sei „total stolz“, wie die Schongauer Tafel bisher durch die Corona-Zeit gekommen ist, schildert Ansprechpartnerin Birgit Gutzeit. Denn auch wenn sich an den Abläufen, zum Beispiel bei der Ausgabe, einiges geändert hat: Der Bedarf in und um Schongau ist ungebrochen hoch.

Freilich sei die Pandemie noch nicht ganz überstanden, weiß Gutzeit. Doch lasse sich bisher das erfreuliche Fazit ziehen: „Die Tafel musste kein einziges Mal geschlossen bleiben.“ Die corona­konforme Ausgabe, die im Frühjahr 2020 eilig ersonnen werden musste, habe sich seither bewährt.

Bedarf steigend

Rund 370 Personen nehmen die Tafel derzeit in Anspruch. Etwas mehr als vor Corona, als es zirka 350 Menschen aus Schongau und seinem Umland waren. In den Räumlichkeiten in der Dominikus-Zimmermann-Straße ging es bei den Ausgaben früher, vor Corona, durchaus geschäftig zu, schildert Gutzeit. Entlang der Ausgabetische und vor der Tür bildeten sich seinerzeit Schlangen. Hier musste eine Lösung her.

Diese sieht nun seit mehr als eineinviertel Jahren so aus: Nach dem Abholen und Prüfen verpackt ein Freiwilligenteam die Produkte in Tüten, diese können dann zu einem jeweils fest vereinbarten Termin entgegengenommen werden. Manchen, zum Beispiel Angehörigen besonderer Risikogruppen, wird die Tüte nach Hause gebracht. „Dass die Altersrenten so klein sind, dass die Menschen bedürftig werden, ist nicht so selten“, macht Gutzeit klar.

Doch neben jenen Senioren, die Kunden der Tafel sind, ist auch ein wichtiger Stamm der Helfer älteren Semesters. Ein Teil von ihnen habe sich etwas zurückgezogen, so Gutzeit. Aus gesundheitlicher Unsicherheit angesichts der Pandemie. „Oder weil sie sagen: Jetzt langt es, jetzt will ich ein bisschen mehr Ruhe in meinem Lebensabend.“ Insgesamt, so die Ansprechpartnerin, habe die Tafel aber auch einige Engagierte dazugewonnen. „Es gab und gibt viele, die anfragen, wie sie helfen können.“

Engagierte Helfer

Neben diesen fleißigen Freiwilligen sowie natürlich Lebensmitteln und Artikeln des täglichen Bedarfs sind es auch andere Spenden, die unterstützen und eine Freude machen, macht Gutzeit deutlich. Sie erinnert beispielsweise an die jährlichen Schulranzenaktionen – oder wie nun an die Übergabe von Gutscheinen für den Märchenwald. „Wir kennen unsere Kunden und sorgen dafür, dass alles an die richtige Stelle kommt.“ Auch Geldspenden sind willkommen: Für das logistische Drumherum wie Kühlmöglichkeiten, für Strom, Heizung und Fahrtkosten.

Zur Spende des Forums Gesundes Unternehmen e.V.: Geld und Märchenwald-Gutscheine

Seit seiner Gründung im Jahr 2018 will das Schongauer Forum Gesundes Unternehmen e.V. kleine und mittelständische Unternehmen in ihrer Wettbewerbsfähigkeit und Attraktivität stärken. Gesundheit fuße auf vier Säulen, so das Verständnis: gesunde Wertebasis, gesundes Wirtschaften, gesunde Führung und gesunde Mitarbeiter. Fünf Prozent des eigenen Umsatzes fließen in soziales Engagement, das sehen die Statuten des Forums vor. Am Dienstag vergangener Woche überreichten Zweiter Vorstand Michael Meitinger und Kassier Harald Dinter deshalb 400 Euro sowie 57 Gutscheine des Schongauer Märchenwaldes im Wert von weiteren 400 Euro an Ansprechpartnerin Birgit Gutzeit von der Schongauer Tafel. Beide, Tafel und Märchenwald, waren während „der Corona-Krise sehr gefordert“, erklärt das Duo, wie die Entscheidung der Forums-Mitglieder für diese Spende zustande kam.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Standbein im Wartestand: Tobias Kalbitzer über sein neues Betätigungsfeld
Schongau
Standbein im Wartestand: Tobias Kalbitzer über sein neues Betätigungsfeld
Standbein im Wartestand: Tobias Kalbitzer über sein neues Betätigungsfeld
»Ein Kalle tut jedem Wahlkampf gut«
Schongau
»Ein Kalle tut jedem Wahlkampf gut«
»Ein Kalle tut jedem Wahlkampf gut«
Nah dran am Rathaus
Schongau
Nah dran am Rathaus
Nah dran am Rathaus
Europaweit einzigartiges Trainingszentrum in Altenstadt ausgezeichnet
Schongau
Europaweit einzigartiges Trainingszentrum in Altenstadt ausgezeichnet
Europaweit einzigartiges Trainingszentrum in Altenstadt ausgezeichnet

Kommentare