Autofahrer richtet Chaos in Peiting an

Außer Kontrolle

+
Alle Hände voll zu tun hatte die Peitinger Feuerwehr, um den eingeklemmten Unglücksfahrer zu befreien und die Schongauer Straße freizuräumen.

Peiting – Die irrwitzige Unfallfahrt eines 35-jährigen Schongauers hat am vergangenen Dienstagabend eine Schneise der Verwüstung in Peiting hinterlassen. Wie durch ein Wunder kam nur der Unglücksfahrer selbst zu Schaden.

Der 37-Jährige hatte laut Polizei an der Ortseinfahrt von Peiting aus Richtung Schongau kommend ein anderes Auto überholt und dabei die Verkehrsinsel am Ortsbeginn überfahren. Ein entgegenkommender Autofahrer musste ausweichen, um einen Frontalzusammenstoß zu vermeiden. 

Doch damit nicht genug: Statt anzuhalten, fuhr der Schongauer mit stark überhöhter Geschwindigkeit auf dem linken Gehweg weiter und lenkte erst auf Höhe des Supermarktparkplatzes wieder auf die Straße zurück. Dort blieb er auf der linken Spur, auf der ihm ein weiterer Wagen entgegenkam. Auch dessen Insassen entgingen nur knapp einem Frontalcrash. 

Erst der Betonpfeiler einer Einfahrt stoppte die Irrfahrt des 35-Jährigen. Das zerstörte Auto kam auf der Schongauer Straße zum Stillstand. Der schwer verletzte Schongauer musste mit dem Rettungshubschrauber ins Unfallklinikum Murnau verbracht werden. Was den Mann zu seiner Kamikazefahrt getrieben hat, ist derzeit noch unklar. Ein Alkoholtest verlief negativ. Laut Polizei gab er an, sich an den Vorfall nicht erinnern zu können.

Auch interessant

Meistgelesen

Das sind die ersten 100 Kandidatinnen
Das sind die ersten 100 Kandidatinnen
Messerstecherei in Schongau
Messerstecherei in Schongau
Jetzt bewerben: Werde das Kreisbote TrachtenMadl 2017
Jetzt bewerben: Werde das Kreisbote TrachtenMadl 2017
Große Bundeswehr-Vereidigung am Marienplatz
Große Bundeswehr-Vereidigung am Marienplatz

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion