Bewegen wie Archimedes

Berufsschule Schongau entlässt 112 Absolventen

+
Zur Traumnote 1,0 gratulierten Schulleiter Thomas Schütz (links) und Landtagsabgeordneter Harald Kühn (rechts) Julia Hartmann, Miriam Garmeier, Sabrina Hannweber, Antonia Stichaner (fehlt), Sophia Thurner und Stefanie Happach (v. links).

Schongau – 112 Absolventen der Berufsschule Schongau konnten am Dienstag nach einer zweieinhalb- bis dreieinhalbjährigen Ausbildung ihr Zeugnis in Empfang nehmen. Gleich sechs Schülerinnen durften sich über die Traumnote 1,0 und damit über einen Staatspreis freuen.

Den griechischen Mathematiker, Physiker und Ingenieur Archimedes von Syrakus hatte sich Schulleiter Thomas Schütz für seine Abschlussrede im Jakob-Pfeiffer-Haus herausgepickt. Genauer gesagt, dessen Ausspruch „Gebt mir einen Platz, wo ich stehen kann, und ich werde die Erde bewegen“. Eine deutliche Aufforderung an die damalige Gesellschaft, dass jeder seinen Platz findet, interpretierte Schütz. Für die ehemaligen Schüler beginne das zunächst ganz profan mit einem Arbeitsplatz. „Das dürfte zur Zeit eher unproblematisch sein“, so der Schulleiter.

Als schwieriger erweise sich wohl die Suche nach einem Platz, an dem man mit erhobenem Haupt, stolz und nicht mit gekrümmtem Rückgrat stehen könne. „Ich will Ihnen keine Illusionen machen“, so Schütz. „Diese Plätze sind rar.“ Denn meistens seien das nicht die bequemen Plätze, die Zuschauerplätze. „Seien Sie dieser Gesellschaft gegenüber kritisch, nur so können wir uns weiterentwickeln“, rief der Schulleiter die Absolventen auf.

Wer also am richtigen Platz aufrecht steht, der könne etwas bewegen. Dabei sei es unerheblich, ob man nun Industrie-, Bank-, Großhandels-, Automobil, Einzelhandels-, Büromanagementkaufmann oder -frau oder Handwerker sei. „Allein die Haltung zu Ihren Mitmenschen, der aufrechte Gang, die Zivilcourage und Ihr Können machen Sie zu Persönlichkeiten, die etwas bewegen werden“, so Schütz.

Der Faktor Bildung

Zwar keine Lebensversicherung, aber immerhin eine gute Basis attestierte der CSU-Landtagsabgeordnete Harald Kühn den frischgebackenen Absolventen. In einem rohstoffarmen Land wie Deutschland sei der Geist der wichtigste Rohstoff, so Kühn. Der Faktor Bildung sei daher der Taktgeber der Gesellschaft. „Gerade in der Zeit der Globalisierung brauchen wir den Leistungswillen der jüngeren Generation“, so der Stimmkreisabgeordnete.

Wo ist Schongau?

Ihren ersten Schultag am Beruflichen Schulzentrum Schongau schilderten Lisa Erber, Gregor Peuker und Sebastian Dorn. Sein Chef habe ihm zu spät Bescheid gesagt – genauer gesagt erst am gleichen Morgen – und er habe schauen müssen, dass er so schnell wie möglich nach Schongau komme, erzählte Gregor Peuker. Das ist aber nicht so leicht, wenn man in Starnberg wohnt – und wenn man nicht einmal wisse, wo Schongau überhaupt liegt oder ob es überhaupt existiert, ergänzte Sebastian Dorn. Nach anfänglicher Orientierungslosigkeit habe man die Schule aber als schöne Abwechslung zur Arbeit empfunden. „Und die Lehrer haben es geschafft, die maximale Leistung aus uns Schülern zu holen“, so Erber.

Reshad Mahzon und Yasna Soltani von der Integrationsklasse – hier erhielten 18 junge Frauen und Männer ihren Mittelschulabschluss – schilderten, wie fünf Schüler aus ihrer Klasse plötzlich weg waren. Sie seien aus Angst vor Abschiebung untergetaucht. Von den Absolventen haben drei schon einen Ausbildungsplatz. Wer einen von ihnen ausbilden wolle, könne sich gerne bei der Berufsschule melden, so die beiden. „Wir wollen ein Teil dieses Landes sein.“

Im Anschluss wurden den Absolventen ihre Zeugnisse überreicht. Gleich sechs Schülerinnen konnten die Note 1,0 erreichen: Miriam Garmeier, Sabrina Hannweber und Antonia Stichaner (alle Kauffrau für Büromanagement) sowie Sophia Thurner, Stefanie Happach und Julia Hartmann (alle Industriekauffrau). Sie erhalten außerdem einen Staatspreis. Zusätzlich erhielten die jeweils drei Besten eines Ausbildungsberufes einen Schulpreis.

Die musikalische Begleitung der Feierstunde übernahm dieses Mal nicht der Chor. Dessen Leiterin Galina Christiani hatte sich erst kürzlich in den Ruhestand verabschiedet. Daher sorgte die Band 2/5 Yokio, bestehend aus Manuel Sachs und Sebastian Lang, mit Gitarre und Gesang für die gute Stimmung. Im Anschluss an die offizielle Feier im Jakob-Pfeiffer-Haus wurde in der Mensa der Berufsschule noch weitergefeiert. 

Die Absolventen der Schongauer Berufsschule

Elektroniker für Betriebstechnik: Daniel Ebner, Johannes Egen, Marcus Hoffmann, Simon Hoffmann, Florian Keller, Jonas Kellhammer, Niclas Kohlhund, Sven Ruben, Marco Schönfelder

Elektroniker FR Energie- und Gebäudetechnik: Ulrich Bader, Florian Bauer, Stephan Benecke, Sandro Bayer, Silas Degle, Christian Fülla, Daniel Garbatscheck, Christoph Grünauer, Aykut Günay, Andreas Häuserer, Björn Hoppmann, Alexander Jevremov, Thomas Joner, Florian Kriner, Andreas Lorenz, Josef Mittermeier, Thomas Neumayr, Philipp Prochaska, Matthias Rieger, Tobias Rottenfußer, Simon Sappl, Florian Schimpf, Timo Wagner, Julian Weigand

Bankkaufleute: Lisa Baarfüßer, Patrick Baierl, Laura Ball, Katharina Garmeier, Franziska Göbl, Michaela Greinwald, Lukas Köhler, Philipp Kranzer, Anna-Lena Krause, Nils Lorbeer, Katharina Michl, Sarah Schleich, Flora Sheqeri, Tijana Timotijevic

Kaufleute im Groß- und Außenhandel: Julia Abraham, Julia Henle, Sebastian Hupe, Barbara Kargl, Alexander Leis, Katrin Maier, Chiara Nees, David Rutz

Industriekaufleute: Johanna Eisenschmid, Petra Geisenberger, Stefanie Happach, Julia Hartmann, Julia Heinrich, Stephan Krug, Johanna Kunert, Marika Leirer, Jennifer Lübcke, Verena Lutz, Janina Minkus, Ramona Möhrle, Lisa Neumann, Marina Nieberle, Stefanie Reißig, Markus Seirer, Regina Stenger, Sophia Thurner, Franziska Wunder

Automobilkaufleute: Sahil Arora, Julia Bader, Sandra Borbe, Felix Echsler, John Fischer, Alexander Freiwald, Barbara Glas, Theresa Haaß, Sophia Heidl, Beyda Kaynar, Laura Köhler, Vanessa Krüger, Nadja Platvoetz, Florian Pllana, Lena Rode, Florian Sosna, Leon Vis

Kaufleute für Büromanagement: Christin Bader, Anna Daisenberger, Vanessa Dietl, Sara Eisermann, Simone Findl, Sandra Finsterwalder, Miriam Garmeier, Denise Geletz, Sabrina Hannweber, Sidika Karababa, Andreas Köppl, Martina Rößle, Martina Schmid, Isabella Schwab, Alois Schwinghammer, Antonia Stichaner, Esra-Nur Verep Kilavuz

Verkäufer: Yannik Friedrich

Kaufleute im Einzelhandel: Stefanie Bachmann, Sebastian Dorn, Lisa Erber, Gregor Peuker, Maria Weinmann, Fatjona Gashi, Patrik Gratz, Maximilian Greinwald

Berufsintegrationsjahr: Michael Azubuike, Emmanuel Chukwuma, Server Hadari, Reza Hakimi, Maisam Hamdard, Diyana Jalal Ali, Haval Jalal Ali, Reshad Mahzon, Mulu Mehretab, Abdulmutalib Mohammadi, Mahdi Qolakzada, Abdul Qayum Rashidi, Uzra Rezayi, Rockshana Saleh, Mahmoud Shaghri, Yasna Soltani, Farhad Taheri, Fatuma Tamel

asn

Auch interessant

Meistgelesen

Erster Faschingsumzug in Urspring seit 1969 ein voller Erfolg
Erster Faschingsumzug in Urspring seit 1969 ein voller Erfolg
Seminararbeiten des Welfen-Gymnasiums zu Förderschule und Nationalsozialismus
Seminararbeiten des Welfen-Gymnasiums zu Förderschule und Nationalsozialismus
Erstmals Preise für Fußgruppen und Wagen beim Schongauer Faschingszug
Erstmals Preise für Fußgruppen und Wagen beim Schongauer Faschingszug
Hat Schongau ein Zaun- oder ein Hundeproblem?
Hat Schongau ein Zaun- oder ein Hundeproblem?

Kommentare