Siegesserie gerissen

Zehn Spiele hielt die Siegesserie, die den EC Peiting bis auf Platz eins der Oberliga Süd brachte. Im Spitzenspiel vor der Rekordkulisse von über 2500 Zuschauern unterlag der ECP bei den Starbulls Rosenheim mit 4:7. Davor feierte die Truppe von Trainer Leos Sulak noch einen 11:4-Kantersieg gegen Deggendorf Fire.

„Ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen. Sie hat gutes Eishockey gezeigt, wobei einige Strafzeiten, die der Schiedsrichter aussprach, merkwürdig waren“, bilanzierte Sulak nach der zweiten Niederlage in Rosenheim. Sein Team startete vor der imposanten Kulisse zunächst nervös. Prompt gerieten die Gäste durch Newhook (4.) und einem Powerplaytreffer von Fairbarn (10.) mit 0:2 ins Hintertreffen. ECP-Goalgetter Lubor Dibelka (12.) brachte sein Team mit dem Anschlusstreffer ins Spiel zurück. Mit dem zweiten Überzahltor stellte Fairbarn (14.) wenig später wieder den alten Abstand her. Den besseren Start in den zweiten Durchgang erwischten die Peitinger. Nach 29 Sekunden markierte Dibelka nach präzisem Zuspiel von Simon Barg den erneuten Anschluss. Das Tor gab den Gästen Selbstvertrauen. Im Nachsetzen gelang schließlich dem ehemaligen Starbulls-Spieler Michael Fröhlich (27.) der Ausgleich für den ECP. Es kam aber noch besser: Mit einem Powerplay-Tor brachte Ales Kreuzer (36.) die Gäste in Front. Noch vor der zweiten Sirene erzielte Wenzel (39.) jedoch den 4:4-Ausgleich. Im Schlussdurchgang blieb das Tempo hoch. Das Pulver hatten die Peitinger Gäste im Gegensatz zu den Starbulls jedoch verschossen. Erneut in Überzahl markierte Stanley (47.) die Führung für die Rosenheimer. „Das war der Knackpunkt“, erklärte Coach Sulak. Mit einem Mann mehr auf dem Eis gelang dem ECP danach kein Treffer. Stattdessen kassierte er durch Wenzel (56.) das 4:6. Das abschließende siebte Tor von Reichel (60.) in das leere Peitinger Gehäuse hatte nur noch statistischen Wert. Gegen Deggendorf legte der ECP ein rasantes Tempo vor. Bereits nach 15 Sekunden zappelte der Puck dank Fröhlich im Netz. Dibelka (9.) und Bernhard Ebner (13.) bauten den Vorsprung auf 3:0 aus. „Der Schuss könnte auch nach hinten gehen“, befürchtete Sulak nach dem Blitzstart. Auf das erste Gästetor durch Borrmann (20.) hatten die Hausherren noch die richtige Antwort parat. Fröhlich (20.) stellte postwendend den alten Abstand wieder her. Doch im Mittelabschnitt erlaubte sich der Spitzenreiter zahlreiche Nachlässigkeiten, die von den Niederbayern bestraft wurden. Sicinski (26.) und Pallotta (35.) brachten die Gäste wieder heran. Im Stile einer Klassemannschaft schlug der ECP dann aber zurück. Noch vor der zweiten Sirene bauten die Hausherren den Vorsprung durch Fröhlich (36.) und Klaus Müller aus. Auch durch Treffer Nummer vier der Gäste von Weinzierl (40.) waren die Peitinger nicht mehr zu bremsen. Binnen drei Minuten machten die Hausherren im Schlussdurchgang durch einen Dreierpack von Hubi Schöpf (42.), der von der Mittellinie traf, sowie Müller (42.) und erneut Fröhlich (43.) den Sack zu. Danach machten Simon Barg (52.) und Ales Kreuzer (53.) beim ersten zweistelligen Heimsieg des ECP das Debakel für Deggendorf perfekt. Am Freitag, 28. November, kommt es nun in Füssen zum spannenden Nachbarschaftsvergleich und am Sonntag, 30. November, kommt der Liganeuling aus Halle.

Auch interessant

Meistgelesen

Erst 2020 barrierefrei
Erst 2020 barrierefrei
Schnittpunkt zwischen Gleis und Straße
Schnittpunkt zwischen Gleis und Straße
Digitale Ergänzung kommt an
Digitale Ergänzung kommt an
Das Pizzakarton-Problem
Das Pizzakarton-Problem

Kommentare