Gemeinsam für Steingaden

CSU, Unabhängige Wählervereinigung und Parteifreie auf Liste

+
Treten auf einer gemeinsamen Liste für den Steingadener Gemeinderat an: Andreas Wörle, Jonas Müller, Ludwig Straub, Michael Schmid, Robert Bauer, Thomas Strauß, Georg Schweiger, Josef Gerold, Helmut Schnitzler, Jais Max (hintere Reihe von links), Herbert Dietrich, Klaus Dietrich, Bernhard Hollerbach (Bürgermeisterkandidat Parteifreie Wählervereinigung), Maximilian Bertl (CSU), Rainer Lau, Leo Eicher (vordere Reihe von links), Sabrina Altmann, Barbara Fischer, Herbert Haussmann und Andi Strauß.

Steingaden – Kurz vor Weihnachten fand im Gasthof Graf die Aufstellungsversammlung für eine gemeinsame Liste in Steingaden von CSU, Unabhängige Wählervereinigung und Parteifreie Wählervereinigung zur Kommunalwahl am 15. März statt.

Vor Beginn der offiziellen Versammlung wurde in einer gemeinsamen Diskussion mit den jeweiligen Vorsitzenden der Vorschlag für die Listenplätze der einzelnen Gemeinderatskandidaten vereinbart. Die vorderen Plätze wurden durch die zwei Bürgermeisterkandidaten (Bernhard Hollerbach, Parteifreie Wählervereinigung und Max Bertl, CSU), gefolgt von den amtierenden Gemeinderäten und den restlichen Kandidaten festgelegt.

Unter der Leitung des Vorsitzenden der Unabhängigen Wählervereinigung, Leo Eicher jun., begann die eigentliche Aufstellungsversammlung, die von Einmütigkeit und Harmonie gekennzeichnet war.

Nach einer allgemeinen Aufklärung der rechtlichen Voraussetzungen für Gemeinderatskandidaten stellte sich jeder Kandidat einzeln vor. Im Anschluss fand eine geheime Abstimmung über die gemeinsame Liste für Steingaden statt, die einstimmig angenommen wurde. Insgesamt stellen sich 20 Kandidaten zur Wahl.

Leo Eicher jun. fasste zum Abschluss zusammen, dass die beschlossene gemeinsame Kandidatenliste eine derartig große Vielfalt in Sachen Beruf, Alter und Geschlecht darstellt, wie noch nie zuvor.

Steingaden voranzubringen und in eine gute Zukunft zu führen, so beschreibt Max Bertl, der für die CSU als Bürgermeisterkandidat bei der Kommunalwahl im März 2020 antreten wird, sein großes Ziel.

Max Bertl ist 26 Jahre alt und in Steingaden aufgewachsen. Er arbeitet zurzeit als Sparkassengeschäftsstellenleiter in Rottenbuch, Böbing und Bad Bayersoien. Als Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr und auch durch sein freiwilliges Engagement als ehemaliger Sanitäter sei das Ehrenamt für ihn kein Fremdwort.

Seine Schwerpunkte als Bürgermeisterkandidat sieht er unter anderem in der Seniorenarbeit für Steingaden. Mit einem zu entwickelnden Seniorenkonzept möchte er es den Steingadener Senioren ermöglichen, in den eigenen vier Wänden alt zu werden, dazu zählt er auch den Aufbau einer Vernetzung der Senioren untereinander mit sozialen Einrichtungen und Hilfsangeboten vor Ort.

Weitere Schwerpunkte sind ein Plan zur Belebung des Steingadener Marktplatzes und dadurch Attraktivität und Aufenthaltsqualität für die Bürger vor Ort. Dazu zählt auch die Sanierung des Fohlenhofes. Mit Stärkung des Tourismus, durch ein innovatives touristisches Angebot, soll mehr Kaufkraft nach Steingaden gelangen.

Auch die Energieversorgung mit dem Ausbau des Nahwärmenetzes ist ihm ein Anliegen. Mit den örtlichen Landwirten als Partner möchte Max Bertl an einer dezentralen Gasproduktion und -versorgung für Steingaden arbeiten. Ziel soll es sein, Energie für den Ort dank zentralisierter Kraftwärmekopplungsanlagen zu erreichen.

Ein weiteres Ziel ist die Wiederbelebung der Volkshochschulen-Zweigstelle Steingaden. Bildung, Unterhaltung, Kultur und Spiel solle allen Altersgruppen vor Ort wieder möglich sein.

Die Kandidaten

1. Bernhard Hollerbach jun.
2. Maximilian Bertl
3. Leo Eicher
4. Helmut Schnitzler
5. Ludwig Straub jun
6. Robert Bauer
7. Michael Schmid sen
8. Georg Schweiger
9. Max Jais
10. Sabrina Altmann
11. Barbara Fischer
12. Klaus Dietrich
13. Josef Gerold
14. Herbert Haussmann
15. Rainer Lau
16. Jonas Müller
17. Andi Strauß
18. Thomas Strauß
19. Andreas Wörle
20. Herbert Dietrich

Auch interessant

Meistgelesen

Seminararbeiten des Welfen-Gymnasiums zu Förderschule und Nationalsozialismus
Seminararbeiten des Welfen-Gymnasiums zu Förderschule und Nationalsozialismus
Erstmals Preise für Fußgruppen und Wagen beim Schongauer Faschingszug
Erstmals Preise für Fußgruppen und Wagen beim Schongauer Faschingszug
Erster Faschingsumzug in Urspring seit 1969 ein voller Erfolg
Erster Faschingsumzug in Urspring seit 1969 ein voller Erfolg
Cobi Reiser im Sachsenrieder Forst
Cobi Reiser im Sachsenrieder Forst

Kommentare