Stimmung in der Stadt

Ab ins kühle Nass heißt es am Sonntag für die Teilnehmer des 1. Schongau-Triathlons. Foto: BSE-Pictures

Am Sonntag ist es soweit: Zum ersten Mal findet der Triathlon des Tri-Teams Schongau in der Lechstadt statt. 452 Starter haben für das Event gemeldet, in dessen Rahmen auch die Bayerische Meisterschaft entschieden wird.

Nach zwölf Jahren richtet die Triathlon-Abteilung des TSV Schongau die Großveranstaltung erstmals nicht am Auerberg aus. Grund dafür ist das zeitgleich stattfindende Gautrachtenfest des Oberen Lechgauverbandes in Bernbeuren. Der Umzug nach Schongau bedeutete für die Organisatoren allerdings eine Menge Arbeit. In den vergangenen Wochen rackerten Aktive und Freunde des Tri-Teams, um den ersten Schongau-Triathlon vorzubereiten. Sie bauten eine Treppe an der Lechbrücke als Zugang zum Schwimmeinstieg, sammelten Steine am Schwimmausstieg in Richtung Volksfestplatz und sägten Rohre für die Radständer. Über 90 Helfer hat Tri-Team-Vorstand Josef Zeller aus Schongau und den Nachbargemeinden mobilisiert, die die Veranstaltung als Streckenposten, Verpflegungspersonal, Rundenzähler, Bewacher der Wechselzonen und Straßensperren unterstützen sollen. Dazu kommen Zeitnehmer und Kampfrichter. Die 452 Starter werden in fünf Wellen auf die Strecke geschickt. Los geht es um 9 Uhr mit den Männern der Regional- und Bayernliga sowie der Bayerischen Meisterschaft. Fünf Minuten später stürzen sich die Frauen derselben Kategorie in die kalten Fluten des Lechs. Um 10 Uhr erfolgt dann der Start auf der klassischen olympischen Distanz. Als letzte Gruppe gehen die Sprinter ins Rennen über 500 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren und fünf Kilometer Laufen. Ab circa 10:30 Uhr wird es dann in der Wechselzone in der Altstadt lebhaft. Die Radfahrer kommen von ihrer Runde zurück, stellen ihre Räder ab und laufen die Münzstraße hinunter. Hier hoffen die Organisatoren auf viele Schaulustige. Gegen 11 Uhr werden die Ersten die Ziellinie am Marienplatz überqueren.

Auch interessant

Meistgelesen

Das Pizzakarton-Problem
Das Pizzakarton-Problem
Das Wichtigste ist ein Stuhl
Das Wichtigste ist ein Stuhl
"Wildschweinbestände drastisch reduzieren"
"Wildschweinbestände drastisch reduzieren"
Neuer Förderverein unterstützt Krankenhäuser im Landkreis
Neuer Förderverein unterstützt Krankenhäuser im Landkreis

Kommentare