Ring frei im Klosterdorf

Großer Andrang beim Kaltblutfohlenmarkt in Rottenbuch

+
Traditionelles Prozedere: Im Ring präsentieren die Züchter ihre Tiere, bevor es an die Versteigerung geht.

Rottenbuch – So verregnet wie letztes Jahr war der traditionelle Fohlenmarkt in Rottenbuch am Freitag nicht, dennoch öffnete der wolkenverhangene Himmel immer wieder seine Schleusen. Mehreren Tausend Zuschauern war das egal: Der Andrang zu der Veranstaltung, die als Stück gelebten Brauchtums gilt, war groß.

Genau 122 Fohlen wurden diesmal in Rottenbuch versteigert, nachdem sich Besucher und Bieter beim Lauf durchs Rund ein genaues Bild gemacht hatten. Auktionator Michael Walser war ungeachtet der ungemütlichen äußeren Bedingungen voll in seinem Element.

Den höchsten Preis bei den Hengstfohlen und auch insgesamt rief er für einen Dunkelfuchs mit hellem Langhaar auf. 2.300 Euro war das Tier aus dem Stall Martin Mairs aus Sindelsdorf seinem neuen Eigentümer wert. Für 680 Euro fand der preisgünstigste Vierbeiner ein Zuhause.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Freude und Fragen zur Förderung der Schongauer Eisstadionsanierung
Freude und Fragen zur Förderung der Schongauer Eisstadionsanierung
Sperrungen auf der Schongauer Umgehung bis in den Herbst
Sperrungen auf der Schongauer Umgehung bis in den Herbst

Kommentare