Zurück daheim

Alte Stele an neuer Stelle

+
Die alte Wegmarkierung hat eine bewegte Geschichte hinter sich.

Hohenfurch – 16 Stunden sind es von hier aus zu Fuß nach Augsburg und 75 Minuten nach Schongau. Seit wenigen Tagen kann man am Hohenfurcher Rewe-Markt wieder ganz genau die Distanzen ablesen. Ein über 200 Jahre alter Stundenstein hat den Weg zurück in seine alte Heimat genommen.

Wo wir heute in weniger als einer Stunde von Hohenfurch, der B17 folgend, in die schwäbische Metropole gelangen, brauchte es im Jahre 1796 16 Stunden. Deswegen hieß die Wegmarkierung, die seit Anfang Juni wieder in Hohenfurch steht, auch Stundenstein. Die Granitstele war einer der Wegweiser jener Zeit, wie Bürgermeister Guntram Vogelsgesang bei der Hohenfurcher Bürgerversammlung erklärte. Gestanden hatte der Stein seinerzeit außerhalb und nördlich Hohenfurchs irgendwo an der Trasse der heutigen Bundesstraße.

In den 1930er Jahren wurde er umgezeichnet und aus Stunden Kilometer, so Vogelsgesang, ehe der Stein irgendwann von einem Mitarbeiter des Straßenbauamtes gerettet wurde. Dieser nahm die Stele mit, die ansonsten wohl zerstört worden wäre und auf Umwegen fand er einen neuen Standort in Sachsenried.

Dort entdeckten aufmerksame Beobachter das Unikat und sorgten dafür, dass der Stundenstein wieder in seine Heimat kam. Kurz vor der Bürgerversammlung wurde der Stundenstein, zwischenzeitlich restauriert und wieder auf Stunden umgeschlagen, an seinem neuen Standort aufgestellt. 

Oliver Sommer

Auch interessant

Meistgelesen

"Kein Schongauer Phänomen"
"Kein Schongauer Phänomen"
5 Gründe, warum Sie sich anmelden sollten
5 Gründe, warum Sie sich anmelden sollten
Hitze macht Historischem Markt zu schaffen
Hitze macht Historischem Markt zu schaffen
Überholspur eine Utopie?
Überholspur eine Utopie?

Kommentare