6. Tag der Helfer in Peiting

Hautnah dabei

+
Die Bergwacht demonstrierte den interessierten Schaulustigen mit Vorführungen, wie aus schwierigen Gelände mittels Hubschrauber Verletzte geborgen werden.

Peiting – Im Sommer 1996 wurde auf Initiative des Kommandanten der Feuerwehr Peiting Rudolf Schropp ein „Tag der Helfer“ das erste Mal durchgeführt. Am Sonntag ging die Erfolgsveranstaltung  in ihre sechste Runde.

Nicht nur die Schnitzel mit Pommes aus der Feldküche des BRK schmeckten vorzüglich, mit dem gesamten Programm war genau der Geschmack der Zuschauer getroffen worden. Dafür sorgten die zwölf verschiedenen Helfergruppen, die rund um das Gelände der Peitinger Feuerwehr ihre Arbeit in den verschiedensten Einsatzsituationen vorstellten. Dabei verstanden es die Helfer, Besucher in gewissen Situationen mit einzubinden. Es war im wahrsten Sinne des Wortes ein Tag zum „hautnah Dabeisein“.

 So wurden von der Feuerwehr High-Tech Geräte wie Wärmebildkameras eingesetzt sowie die Rüstsätze und Ausstattungen der einzelnen Feuerwehrautos erklärt. Zum Selbsttest in Punkto Alkohol und Reaktionsvermögen lud Verkehrsexperte Werner Hoyer ein. Der Vorsitzende der Gebietsverkehrswacht Schongau gab Besuchern die Gelegenheit, mit Spezialbrillen einen Alkoholpegel zu simulieren. Damit konnten die Probanten verschieden Arbeiten ausführen – mit aufrüttelnden Ergebnissen. 

Bergen verletzter Personen im Gebirge demonstrierte die Bergwacht an einer Kletter-wand. Ein Autokran simulierte den Rettungs-Hubschrauber, mit dem Varianten von Bergungen real gezeigt wurden. Dass man dabei an einem Seil von 90 Meter Länge hängen kann, weckte bei den Zuschauern Respekt. Über den ganzen Tag hindurch zeigten Sanitäter im BRK-Zelt, wie man Personen im Falle eines Falles reanimiert. An verschiedenen Übungspuppen konnte das schweißtreibende Geschäft der Ersthelfer nachgefühlt werden. 

Die Gruppe des THW sowie die Wasserwacht waren nicht nur mit einer Fahrzeugpalette vor Ort, auch deren Betreuungspark für Kinder sorgte für Kurzweiligkeit. Hunderettungsstaffeln der Polizei und der Rettungsstaffel Oberland demonstrierten das hohe Niveau der Ausbildung. 

Der Höhepunkt des Tages war zweifellos die große Vorführung von Helfer vor Ort, Polizei, Rettungsdienst des BRK und Feuerwehr auf der Bahnhofstraße. Die Retter befreiten in einer gemeinsamen Aktion drei verunfallte Personen aus zwei Pkws. „Hier kann man sehen, wie die Rettungskräfte Hand in Hand arbeiten, quasi ein eingespieltes Team sind, erklärte Moderator Werner Hoyer. 

„Wir sind mehr als zufrieden mit unserem Tag der Helfer, unsere Erwartungen wurden weit übertroffen“, so ein erstes Resümee nach der Veranstaltung von Rudolf Schropp. Bei dem Kommandanten der Peitinger Wehr, der in den vergangenen Wochen mit seinem Team unermüdlich die Vorbereitungen vorantrieb, liefen als Organisator an diesem Tag alle Fäden zusammen. Der große Zuschauerstrom und das gezeigte Interesse der Gäste waren ein großes Dankeschön an die vielen Helfer, die zum Teil ehrenamtlich ihre Gesundheit aufs Spiel setzen, um Mitbürger in teilweise sehr kritischen Situationen zu retten.

Hans-Helmut Herold

Auch interessant

Meistgelesen

Das sind die Kandidatinnen 101 bis 200
Das sind die Kandidatinnen 101 bis 200
Das sind die ersten 100 Kandidatinnen
Das sind die ersten 100 Kandidatinnen
Jetzt bewerben: Werde das Kreisbote TrachtenMadl 2017
Jetzt bewerben: Werde das Kreisbote TrachtenMadl 2017
Messerstecherei in Schongau
Messerstecherei in Schongau

Kommentare